Tödlicher Schlag an Bim-Station

16-Jähriger vor Gericht

(15.01.2021) Prozess um den tödlichen Faustschlag an einer Linzer Straßenbahnhaltestelle. Anfang Juni soll ein 16-jähriger Bursche einem 38-Jährigen an der Bim-Station ins Gesicht geschlagen haben. Das Opfer ist mit dem Kopf am Boden aufgeprallt, ins Koma gefallen und wenige Tage später verstorben. Der angeklagte Teenager spricht von Notwehr, er hätte sich von dem Mann bedroht gefühlt.

Jetzt muss er sich wegen Körperverletzung mit tödlichem Ausgang verantworten. Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
"Hier drohen normalerweise bis zu 15 Jahre Haft. Da es sich bei dem Angeklagten aber um einen Jugendlichen handelt, wird die Strafdrohung halbiert. Er muss also mit bis zu 7,5 Jahren Haft rechnen."

(mc)

Tote in NÖ: Kein Fremdverschulden

Obduktion durchgeführt

100 Tote bei Erdrutsch

Ganzes Dorf zerstört

Ballermann: Lokal eingestürzt

Tote und Verletzte

Krieg der Sterne?

ESA warnt vor Krieg im All

Unglück bei Schulausflug!

Mädchen (10) verstorben!

Kinder werden süchtig gemacht

WHO warnt vor Tabakindustrie

Glock Pistolen in Russland

Unsere Waffen im Einsatz?

Tiroler Bub (3) verhungert

Einvernahmen dauern an