Tornados töteten mehr als 20 Menschen

Monster-Sturmsystem in den USA

(02.04.2023) Eine Serie von Tornados hat in den USA mehr als 20 Menschen das Leben gekostet. Laut Behörden und US-Medien gab es mindestens 22 Tote und Dutzende Verletzte. In neun US-Staaten wurden mehr als 50 Wirbelstürme gezählt, die als Tornados eingestuft werden können. Medien sprachen von einem seltenen "Monster-Sturmsystem", das sich vom Süden der USA bis in die Region der Großen Seen im Norden erstreckte.

Betroffen waren vor allem die Bundesstaaten Arkansas, Illinois, Indiana, Iowa, Wisconsin, Mississippi, Tennessee, Alabama und Delaware. Zehntausende Haushalte waren zumindest vorübergehend ohne Strom, wie aus Daten der Seite "poweroutage.us" hervorging.

(mt/apa)

VCM: großartige Stimmung

Wiener (19) gewinnt Halbmarathon

Lugner heiratet nochmal

"zum letzten Mal"

VCM: Jagd auf Rekord

Alle Details zu Straßensperren

USA: Milliarden für Ukraine

Applaus im Plenum

613 tage lang Corona

ununterbrochen positiv

Krieg: mehr sexuelle Gewalt

Bericht der UNO

Brand: Kind springt aus Fenster

Braunau: 14 Verletzte

U-Bahn kracht in Bauanhänger

Großeinsatz bei U2