Toter in Donau war der Vater

Tragödie nach Hammerangriff

(14.08.2023) Der gesuchte Vater (41) des bereits ertrunkenen Sohnes (5) ist ebenfalls in der Donau gefunden worden, das hat die heutige Obduktion ergeben. Nach der Hammerattacke auf eine 39-Jährige und dem Fund ihres fünfjährigen Sohns in der Neuen Donau ist zuerst heute Vormittag dort eine weitere Leiche entdeckt worden. Dabei könnte es sich um den Vater (41) des Buben handeln, der diesen am 6. August nicht von der Besuchszeit zurückgebracht und seine Ex-Frau angegriffen hatte. Wie Polizeisprecher Mattias Schuster kurz vor Mittag sagte, war eine Identifizierung an Ort und Stelle nicht möglich.

Suche mit Polizeihubschrauber

Die Leiche war gegen 8.50 Uhr durch einen Polizeihubschrauber bei der U6 Station Neue Donau entdeckt worden. Geborgen wurde der Körper um 9.30 Uhr durch die Wasserpolizei.

Sohn schon am Samstag gefunden

Der vermisste Sohn der beiden war am Samstagabend tot in der Neuen Donau gefunden worden. Beamte der Wasserpolizei entdeckten den leblosen Körper und stellten nach erfolglosen Reanimationsversuchen fest, dass es sich um den Fünfjährigen handelt. Gefunden wurde die Leiche des Kindes am Samstag gegen 18.00 Uhr im Bezirksbereich Floridsdorf. Das Ergebnis der Obduktion war vorerst noch nicht veröffentlicht worden, weshalb die genaue Todesursache des Fünfjährigen zunächst unklar blieb.

Vater war verschollen

Der 41-Jährige wurde seit der Vorwoche weder an seiner Wiener Wohnadresse noch bei seinem Arbeitgeber angetroffen. Er soll seine Ex-Frau mit dem Hammer im Schulter-, Gesichts- und Kopfbereich verletzt haben, allerdings nicht schwer. Angegriffen wurde die 39-Jährige vor ihrem Wohnhaus, als sie auf den Ex-Mann wartete, der am Sonntagabend den gemeinsamen Sohn nach seiner Besuchszeit zurückbringen sollte. Doch dieser erschien allein, bedrohte die Frau mit einer Schreckschusswaffe, ehe er sie mit dem Hammer attackierte. Ein couragierter Nachbar wurde durch Hilferufe aufmerksam und versuchte, weitere Angriffe zu verhindern, woraufhin der 41-Jährige flüchtete. Gegen den Mann aus Liberia war schon einmal ein Betretungsverbot ausgesprochen worden.

Mit MA 11 in Kontakt

Damals war die Wiener Kinder- und Jugendhilfe (Magistratsabteilung MA 11) auch mit der Familie in Kontakt, bestätigte eine Sprecherin der MA 11 der APA einen Bericht von ORF-"Wien heute" vom Sonntagabend. Das sei bei einem Betretungsverbot, bei dem auch Kinder involviert sind, ein standardisiertes Verfahren. Dabei stehe im Vordergrund, was die Familie benötige. Dementsprechend standen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der MA 11 eine Zeit lang mit der Mutter in Kontakt. Als klar gewesen sei, dass die Mutter für den Buben sorgen könne und alle Maßnahmen zu seinem Schutz ergriffen habe, zog sich die MA 11 wieder zurück.

Brauchst du vielleicht Hilfe?

Du bist in einer verzweifelten Lebenssituation und brauchst Hilfe?Hilfsangebote für Personen mit Suizidgedanken und deren Angehörige bietet das Suizidpräventionsportal des Gesundheitsministeriums. Unter www.suizid-praevention.gv.at finden sich Kontaktdaten von Hilfseinrichtungen in Österreich. In Österreich finden Frauen, die Gewalt erleben, u.a. Hilfe und Informationen bei der Frauen-Helpline unter: 0800-222-555, www.frauenhelpline.at; beim Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) unter www.aoef.at; der Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie/Gewaltschutzzentrum Wien: www.interventionsstelle-wien.at und beim 24-Stunden Frauennotruf der Stadt Wien: 01-71719 sowie beim Frauenhaus-Notruf unter 057722 und den Österreichischen Gewaltschutzzentren: 0800/700-217; Polizei-Notruf: 133

(fd/apa)

"Mörtel" Hochzeit Nummer 6

Samstag im Rathaus

Palästina-Protestcamp geräumt

TU-Wien wieder zugänglich

Alles gute kommt von oben?

Nordkorea schickt Fäkalien

64 Fake-Scheine im Umlauf

Entdeckung bei Festnahme

Großeinsatz in Graz!

Attentäter verhaftet!

Baby stirbt Hitzetod

Vater vergisst Kind im Auto!

Urlaub fällt ins Wasser

Flugzeug "löscht" Hotel

Baby getötet: Mama vor Gericht

Drama in der Steiermark