Trauer um Ebola-Hund 'Excalibur'

(09.10.2014) Trauer herrscht um Ebola-Hund „Excalibur“! Die spanischen Behörden haben den Mischlingsrüden eingeschläfert. Excalibur war der Hund der an Ebola erkrankten spanischen Krankenschwester. Da die Behörden nicht ausschließen können, dass auch er das Virus in sich trägt, musste er sterben. Über 400.000 Menschen haben zuvor im Internet eine Petition gegen die Einschläferung unterzeichnet. Ohne Erfolg.

Auch der Mann der Krankenschwester hat in einem Internet-Video darum gefleht, Excalibur leben zu lassen.

„Hallo, ich bin Javier. Ich bin im Krankenhaus und ich rufe die Gesellschaft auf, uns zu helfen. Sie wollen unseren Hund Excalibur ohne Grund töten, ohne vorherige Untersuchung. Tierschutzvereine unterstützen uns.“

Riesige Rauchsäule

Großbrand in Chicago

Wohnhausbrand in Frankreich

Mutter und sieben Kinder sterben

Ausweitung des Krieges?

Atomkrieg: Risiko hoch

Kampfpanzer in Österreich

In Wels wird ausgebildet

Kombi-Bronze für Haaser

Brignone gewann Gold

Ktn.: Vergewaltigungsprozess

28-Jähriger verurteilt

Bald ist Valentinstag!

Pflanzen wieder am beliebtesten

Preisbremse bei Mieten?

Regierungsparteien suchen Lösung