Trauer um Ebola-Hund 'Excalibur'

(09.10.2014) Trauer herrscht um Ebola-Hund „Excalibur“! Die spanischen Behörden haben den Mischlingsrüden eingeschläfert. Excalibur war der Hund der an Ebola erkrankten spanischen Krankenschwester. Da die Behörden nicht ausschließen können, dass auch er das Virus in sich trägt, musste er sterben. Über 400.000 Menschen haben zuvor im Internet eine Petition gegen die Einschläferung unterzeichnet. Ohne Erfolg.

Auch der Mann der Krankenschwester hat in einem Internet-Video darum gefleht, Excalibur leben zu lassen.
„Hallo, ich bin Javier. Ich bin im Krankenhaus und ich rufe die Gesellschaft auf, uns zu helfen. Sie wollen unseren Hund Excalibur ohne Grund töten, ohne vorherige Untersuchung. Tierschutzvereine unterstützen uns.“

Thiem von Physio enttäuscht

kryptische Nachricht auf Twitter

Flyer mit Falschinfos

Vor Wiens Schulen verteilt

Brutales Aufnahmeritual

Prozess nach Todesfall

Papagei beißt Merkel

In deutschem Vogelpark

Norwegen hebt Regeln auf

Hohe Impfquote

ÖVP: Kickl-Test reicht nicht

Bestätigung durch Spital gefordert

Weltweiter Klimastreik

Friday's for Future in Österreich

Kickl zeigt Antikörpertest

"Hab nicht gelogen"