Trump gewinnt Vorwahl der Republikaner

in Iowa

(16.01.2024) Mit einem Traumstart für Ex-Präsident Donald Trump hat am Montag die Vorwahlsaison in den USA begonnen. Trump wurde bei den Parteiversammlungen (Caucuses) im Staat Iowa seiner Favoritenrolle mehr als gerecht und erreichte eine absolute Mehrheit der Stimmen, während seine schärfsten Kontrahenten Ron DeSantis und Nikki Haley zusammen nur auf 40 Prozent kamen. Für sie setzte es einen weiteren Dämpfer, schlug sich doch der viertplatzierte Vivek Ramaswamy auf die Seite Trumps.

Nach Auszählung von 93 Prozent der Stimmen lag der Ex-Präsident bei 51 Prozent. DeSantis kam auf 21,2 Prozent, Haley auf 19,1 Prozent. Ramaswamy landete abgeschlagen bei 7,7 Prozent der Stimmen. Der 38-Jährige zog noch am Wahlabend die Konsequenzen aus seinem schlechten Abschneiden und verkündete seinen Ausstieg aus dem Vorwahlrennen. Zugleich erklärte er seine Unterstützung für Trump, der damit zusätzlich gestärkt in die zweite Vorwahl kommende Woche im Ostküstenstaat New Hampshire geht.

Trumps Sieg war erwartet worden. Das Augenmerk der Beobachter richtete sich daher auf das Rennen um Platz zwei. DeSantis schien dabei seine Position als schärfster Widersacher Trumps knapp zu behaupten. Im Vorfeld des Urnenganges war er massiv unter Druck geraten, nachdem ihn Haley mit gefälligen Auftritten in Fernsehdebatten in den Umfragen zu überflügeln drohte. Um seine Chancen zu wahren, betrieb er einen intensiven Wahlkampf in Iowa, der sich letztendlich ausgezahlt haben dürfte.

Der dritte Platz ist für die frühere Mitstreiterin Trumps ein Dämpfer und schmälert ihre Chancen, bei der ersten offenen Vorwahl in New Hampshire einen Überraschungssieg gegen Trump zu landen. Umfragen ließen einen solchen Coup als möglich erscheinen, weil der Ex-Präsident bei den gemäßigten Wählern an der US-Ostküste nicht sehr beliebt ist. Zudem können bei den Primaries in New Hampshire nicht nur Republikaner wählen, sondern auch Unabhängige und Demokraten.

Für das Rennen um die Nominierung ist Iowa nicht besonders wichtig, stellt der kleine agrarisch geprägte Staat doch lediglich 40 Delegierte für den Nominierungsparteitag der Republikaner im Sommer. Nach einem Zwischenstand kam Trump auf 20 Delegierte, DeSantis auf acht, Haley auf sieben und Ramaswamy auf zwei. Der fünfte Kandidat Asa Hutchinson ging mit 0,2 Prozent der Stimmen leer aus.

Die Vorwahl in Iowa markiert traditionell den Start ins US-Wahljahr. Der Abstimmungsmodus bei den Parteiversammlungen (Caucuses) unterscheidet sich von jenem in den meisten anderen Staaten. In dem agrarisch geprägten Staat treten die republikanischen Parteimitglieder in insgesamt 1.700 Bezirken in Kleingruppen zusammen und debattieren zunächst, ehe sie ihre Stimme abgeben.

Arktisches Winterwetter hatte den Wahlkampf in Iowa auf der Zielgeraden beeinträchtigt und am Wochenende für etliche Terminplan-Änderungen bei den Bewerbern gesorgt. Auch am Wahltag herrschten Temperaturen von rund minus 25 Grad - der Nationale Wetterdienst riet den Menschen dazu, die gefährliche Kälte zu meiden und sich möglichst nicht im Freien aufzuhalten. Beobachter hatten die extremen Temperaturen als Risiko für den Favoriten Trump gewertet.

(apa)

Anti-Faltencreme für Achtjährige

Ärzte besorgt über Trend

Kleinkind stürzt aus Fenster

Einsatzkräfte verlieren Kampf

Kühlschrank auf Gleisen

Schreck für Zuggäste

Berlin bestätigt Abhörfall

bei der deutschen Luftwaffe

Nawalny: Mutter besuchte Grab

des Kremlkritikers in Moskau

Bub erstickt im Wäschetrockner

Tragödie auf Mallorca

Zwölfjährige missbraucht

17 Tatverdächtige

"Schreitag gegen Gewalt"

In Wiener City