Trump vor Gericht

Sturm auf Kapitol

(02.08.2023) Der ehemalige US-Präsident Donald Trump muss nach einer Anklage wegen Versuchen der Wahlbeeinflussung und der Attacke seiner Anhänger auf das US-Kapitol am 6. Jänner 2021 vor Gericht erscheinen. Bei einem Termin, der voraussichtlich am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) an einem Bundesgericht in der Hauptstadt Washington stattfinden soll, wird unter anderem die Verlesung der Anklage erwartet. Unklar war zunächst, ob Trump persönlich kommt oder zugeschaltet wird. Seine Wähler stehen hinter ihm.

Der 77-Jährige wird dabei voraussichtlich die Möglichkeit haben, sich zu den Vorwürfen zu äußern. Er dürfte höchstwahrscheinlich auf "nicht schuldig" plädieren. Trump bezeichnete die Anschuldigungen in der Vergangenheit als rein politisch motiviert.

Sonderermittler Jack Smith hatte die beispiellose Anklage am Dienstagabend (Ortszeit) bekanntgegeben. Er sagte, Trump werde beschuldigt, eine Verschwörung gestartet zu haben, um die Vereinigten Staaten zu betrügen, Wählern ihr Wahlrecht zu entziehen und ein offizielles Verfahren zu behindern. In der 45-seitigen Anklageschrift werden Trump vier formale Anklagepunkte zur Last gelegt.

Es ist die zweite Anklage auf Bundesebene gegen Trump und die insgesamt dritte gegen den Ex-Präsidenten wegen einer Straftat. Nun geht es erstmals um mutmaßliche Straftaten während seiner Amtszeit im Weißen Haus. Im Falle einer Verurteilung droht Trump eine jahrzehntelange Haftstrafe.

(fd/apa)

Betrüger locken mit Fake-Jobs

AK warnt vor Gaunern

Kind stirbt durch Handgranate

Explosion in Auto

Alexa bald kostenpflichtig?

Amazon denkt eine Gebühr an

Bergsteiger stirbt

50 Meter in Tiefe gestürzt

Krise: Treffen mit Gewessler

Boykott der VP-Länder

Mädchen im Bad begrapscht

Beschuldigte festgenommen

Landwirt lässt Helfer sterben!

Verbluten lassen

Jede 3. Geburt Kaiserschnitt

Fast 3x mehr als 1995