Tschüss zu Porsche, Audi & Co

Frachter in Flammen

(18.02.2022) Sag auf Wiedersehen zu 4.000 Autos. Da ein Frachter nach Angaben der portugiesischen Marine auf dem Atlantik südlich der Azoren in Brand geraten ist, müsse man sich von tausenden deutschen Autos, darunter VW, Porsche, Audi und 189 Bentleys, verabschieden. Die 22 Besatzungsmitglieder hätten die circa 200 Meter lange „Felicity Ace aufgegeben und seien schon in Sicherheit gebracht worden, so ein Sprecher zur Deutschen Presse-Agentur.

Zurzeit würde keine Gefahr bestehen, dass Treibstoff in Brand gerate oder aus dem Schiff ins Meer gelange, meint ebenfalls der Sprecher. Das Feuer auf dem Autotransporter unter der Flagge Panamas sei schon am Mittwoch auf einem der Autodecks ausgebrochen. Videoaufnahmen, die im Internet gepostet worden waren, zeigen wie weißer Qualm aus dem Frachter steigt. Eigentlich sollte sich das Schiff auf dem Weg von Emden nach Davisville im US-Bundesstaat Rhode Island machen.

Das Patrouillenboot "Setubal" der portugiesischen Marine sei beim Frachter, welches rund 170 Kilometer südwestlich der Azoren-Insel Faial antriebslos im Meer treibe. Laut der portugiesischen Nachrichtenagentur Lusa sollen Experten eines niederländisches Bergungsunternehmen am Freitag die Möglichkeit überprüfen, ob das Schiff zu einem Hafen geschleppt werden kann.

(VS)

Antarktis-Schelfeis

Eisberg in Größe Wiens ist weg

Einbrecherkönig ausgeraubt

Wien: Mit K.o.-Tropfen betäubt

Benko beim U-Ausschuss

Schweigen bringt Beugestrafe

Palästina als freier Staat

3 EU-Länder stimmen dafür

Bub unterernährt und tot!

Tirol: Eltern verhaftet!

Termin per Knopfdruck?

Ärzteplattform kauft KI

Mehr Unfälle mit Elektroautos

Britische Studie belegt

Lena Schilling wehrt sich

Konter mit Parteimitgliedschaft