Twitter: Entlassung per Mail

Nach Übernahme durch Musk

(04.11.2022) Nach der Übernahme durch US-Multimilliardär Elon Musk hat Twitter seine Büros vorübergehend geschlossen und zahlreiche Entlassungen angekündigt. In einer E-Mail teilte der Kurznachrichtendienst seinen Mitarbeitenden mit, die Büros seien abgeschlossen und nicht mehr zu betreten. Am Freitag um 9.00 Uhr Ortszeit würden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter via Mail erfahren, ob sie von Entlassungen betroffen seien.

Das Schreiben werde mit dem Betreff "Ihre Rolle bei Twitter" versehen sein, kündigte das Unternehmen am Donnerstagabend (Ortszeit) in einer von mehreren US-Medien veröffentlichten Rundmail an. Der Rundmail zufolge sollen die Mitarbeiter, die bei Twitter bleiben können, die E-Mail zu 9.00 Uhr US-Westküstenzeit am Freitag (17.00 MEZ) an ihre Firmen-Adresse bekommen. Wer seinen Job verliert, erhält demnach Informationen über die weiteren Schritte an seine private E-Mail-Adresse.

Berichten der "Washington Post" und der "New York Times" zufolge soll rund die Hälfte der 7.500 Twitter-Angestellten ihre Jobs verlieren. "In dem Bemühen, Twitter auf einen gesunden Weg zu bringen, werden wir den schwierigen Prozess des weltweiten Personalabbaus beginnen", heißt es in der E-Mail. Dies werde "zahlreiche Menschen treffen, die einen wertvollen Beitrag für Twitter geleistet haben", sei aber "leider nötig, um den künftigen Erfolg des Unternehmens zu sichern".

Die Twitter-Büros werden am Freitag geschlossen bleiben und alle Zugangskarten deaktiviert sein, wie es im Mail weiter hieß. Das dürfte eine Vorsichtsmaßnahme sein, um eventuelle Protesthandlungen Entlassener auszuschließen. Der neue Twitter-Chef Elon Musk hatte zuvor erhebliche Einsparungen angekündigt. Die Plattform hat zuletzt rote Zahlen geschrieben.

(APA/CD)

Klimakleber blockieren Verkehr

Am Tag des Zug-Streiks

Große Proteste in China!

Gab es seit Jahrzehnten nicht!

Mehr Geld für Lieferando-Fahrer

ÖGB: 'Augenauswischerei'

Trump trifft Hitler-Fan

Kritik aus eigener Partei

Der Bahnverkehr steht still

Streik der Eisenbahner

Raser: Österreich zu lasch?

Dänemark beinhart

Zwei Festnahmen in St. Pölten

nach Schüssen

"Beendet den Lockdown"

Proteste in China