Twitter klagt US-Regierung

(08.10.2014) Twitter klagt die US-Regierung! Der Kurznachrichtendienst will seinen Usern nämlich nicht mehr vorenthalten, wie sehr sie überwacht werden. Twitter hat deshalb vor, genaue Zahlen zu Anträgen auf Zugang zu Userdaten zu veröffentlichen. Bislang ist das laut US-Gesetz aber nicht erlaubt. Deshalb die Klage gegen die Bundespolizei FBI und auch das US-Justizministerium.

Applaus dafür gibt es von Datenschützer Georg Markus Kainz vom Verein Quintessenz:
„Bei Twitter ist das Erfreuliche, dass das Unternehmen immer schon versucht hat, unsere Rechte zu verteidigen. Insofern ist das eine logische Konsequenz. Der gute Wille und der Versuch, einen Schritt weiter zu gehen. Aber ich befürchte, vor Gericht wird man das nicht ändern können.“

Luft auch bei uns viel sauberer

Schadstoffe gehen stark zurück

Vielfraßbaby "Odin"

Nachwuchs in Tierwelt Herberstein

19-Jähriger bedroht Männer

und hustet sie an

WhatsApp drosselt Funktionen

Wegen Corona

USA: Fahrstunden für Hund

Cops staunen nicht schlecht

Haustiere & Corona: Entwarnung

Hund und Katze: Keine Gefahr

Corona-Party eskaliert

Pfefferspray und Festnahmen

Gastronom Wutrede:

„1.000 Euro/Monat – lächerlich“