Kim-Überfall: Was wir daraus lernen

(05.10.2016) Fotos von deinen Wertgegenständen haben im Netz nichts verloren! Der brutale Raubüberfall auf Kim Kardashian sollte uns Usern Warnung genug sein. Die Polizei ist sich sicher, dass die Täter genau gewusst haben, was es in dem Pariser Luxusappartement zu holen gibt. Kim hat ihren wertvollen Schmuck zuvor ja noch stolz auf Fotos im Netz präsentiert.

Auch wenn wir – anders als Kim – keine Millionenteuren Klunker besitzen, sollten wir genauso aufpassen. Räuber durchforsten die Sozialen Netzwerke, um dank leichtsinniger Postings auf fette Beute zu stoßen. Vincenz Kriegs-Au vom Bundeskriminalamt:
“Das kann eine Handtasche, eine Uhr, ein Smartphone oder auch ein neues Fahrrad sein. Kriminelle halten nach wertvollen Gegenständen Ausschau und planen so ihre Coups. Unsere Tipps: Bitte keine Fotos von Wertgegenständen posten, auf die Privatsphäre-Einstellungen achten und vor allem niemals den Aufenthaltsort verraten.“

Mutter kommt ums Leben

Bei Wohnhausbrand

Mann wird zum Lebensretter

Kind bewusstlos im Wasser

Kundgebungen im ganzen Land

"Demokratie verteidigen"

Stillstand auf Brennerautobahn

Letzte Generation schlägt zu

Fünf Femizide an einem Tag

Schreckliche Statistik Wien

Großbrand in Valencia

Mehrere Tote

Verdacht auf Geldwäsche

Razzien in drei Ländern

Kontrollierte Cannabis-Freigabe

Deutscher Bundestag