Ukraine befürchtet Falle

"Cherson" Stadt des Todes?

(10.11.2022) Russland will nach der Rückzugsankündigung nach Ansicht der Ukraine Cherson in eine "Stadt des Todes" verwandeln. Der politische Berater von Präsident Wolodymyr Selenskyj, Mychajlo Podoljak, beschuldigte Russland, Gegenden zu verminen und zu planen, Cherson von der anderen Seite des Flusses Dnipro zu beschießen. Selenskyj selbst rief nach der Ankündigung Moskaus zur Zurückhaltung auf. Die Ukraine meldete unterdessen Gebietsgewinne im Süden des Landes.

"RF (Russland) will Cherson in eine 'Stadt des Todes' verwandeln. Das russische Militär vermint alles, was es kann: Wohnungen, Abwasserkanäle. Die Artillerie am linken Ufer plant, die Stadt in Ruinen zu verwandeln", schrieb Podoljak auf Twitter. "So sieht (die) 'russische Welt' aus: kam, raubte, feierte, tötete 'Zeugen', hinterließ Ruinen und ging."

Auch der britische Geheimdienst erklärte, dass die russischen Truppen Brücken zerstört und mutmaßlich auch Minen gelegt haben, um die Rückeroberung der von Moskau aufgegebenen Stadt Cherson für die Ukraine zu erschweren. Es sei zu erwarten, dass der angekündigte Rückzug sich über mehrere Tage hinziehen und von Artilleriefeuer zum Schutz der abziehenden Einheiten begleitet werde, hieß es am Donnerstag im täglichen Kurzbericht des britischen Verteidigungsministeriums auf Twitter. Insbesondere bei der Überquerung des Flusses Dnipro seien die russischen Einheiten angesichts begrenzter Möglichkeiten verletzlich.

Ukrainische Einheiten sind indes offenbar in die Kleinstadt Snihuriwka in der Südukraine eingerückt. In einem am Donnerstag in sozialen Netzwerken veröffentlichten Video zeigte sich eine ukrainische Späheinheit in der Stadt vor Beifall klatschenden Einwohnern. Der Verkehrsknotenpunkt im Gebiet Mykolajiw mit vor dem Krieg 12.000 Einwohnern war im März von der russischen Armee besetzt worden.

Einwohner freuen sich

Die ukrainischen Streitkräfte seien sieben Kilometer im Süden vorgedrungen und hätten in den vergangenen 24 Stunden zwölf Orte zurückerobert, erklärte Oberbefehlshaber Walerij Saluschnyj am Donnerstag. "Wir können die Informationen über den angeblichen Abzug der russischen Besatzungstruppen aus Cherson noch nicht bestätigen oder dementieren. Wir führen die Offensivoperation gemäß unserem Plan weiter durch", schrieb er auf Telegram.

Der ukrainische Präsident hatte bereits am Mittwochabend misstrauisch reagiert. Nach Ankündigung des russischen Abzugs herrsche zwar "viel Freude", sagte Wolodymyr Selenskyj in seiner täglichen Videoansprache. "Aber unsere Emotionen müssen zurückgehalten werden - gerade während des Krieges." Selenskyj verwies darauf, dass der Rückzug der russischen Besatzer in erster Linie den Erfolgen der ukrainischen Streitkräfte zu verdanken sei. "Der Feind macht uns keine Geschenke, macht keine Gesten des guten Willens." Das ukrainische Militär werde sich weiter "sehr vorsichtig, ohne Emotionen, ohne unnötiges Risiko" bewegen.

(fd/apa)

Bahnstreik am Montag

Schüler sind entschuldigt

Zwei Festnahmen in St. Pölten

nach Schüssen

"Beendet den Lockdown"

Proteste in China

Wrabetz neuer Rapid Präsident

Ex-ORF-Chef erhält 87,7%

Auf Tankwaggon geklettert

16-Jähriger in Lebensgefahr

Tausende Nackte in Sydney

Für tolle Aktion!

St.Pölten: Polizist angeschossen

Täter flüchtig

Sohn überfährt Mutter!

Fatale Verwechslung