Unfall bei Faschingsumzug

Lenker soll befragt werden

(20.02.2023) Nach einem Unfall mit 15 Verletzten bei einem Faschingsumzug am Samstag in Reisenberg (Bezirk Baden) soll der Lenker des betroffenen Umzugswagens befragt werden. Der Mann steht unter dem Verdacht der fahrlässigen Körperverletzung und der unterlassenen Hilfeleistung, teilte ein Polizeisprecher auf Anfrage mit. Geklärt wird weiters, ob der Traktorchauffeur Fahrerflucht begangen hat. Der Mann ist der Polizei namentlich bekannt. Meldet er sich nicht, soll er vorgeladen werden.

Die Seitenwand des Tiefladers, der von einem Traktor gezogen wurde, soll in einer Linkskurve nachgegeben haben, 20 Personen fielen auf die Straße bzw. in den Graben. 15 Teilnehmer der Gruppe "Superhelden" wurden verletzt, einer davon schwer. Ein 43-Jähriger aus dem Bezirk Baden musste in ein Wiener Spital geflogen werden. Ein Großaufgebot an Helfern stand im Einsatz. Der Lenker soll sich von der Unfallstelle entfernt haben. Im Zuge der Ermittlungen ordnete die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt die Sicherstellung des Gefährts an.

(APA/CD)

Stillstand auf Brennerautobahn

Letzte Generation schlägt zu

Fünf Femizide an einem Tag

Schreckliche Statistik Wien

Großbrand in Valencia

Mehrere Tote

Verdacht auf Geldwäsche

Razzien in drei Ländern

Kontrollierte Cannabis-Freigabe

Deutscher Bundestag

GNTM: Kandidat schockt!

Von Familie auf Straße gesetzt

Unfall: Bester Freund stirbt

Ereignisreicher Prozess

Schneechaos in Tirol

Brennerautobahn gesperrt