Tierquäler verstümmelt Ente

Prämie für Hinweise

(04.07.2020)

Grausamer Fall von Tierquälerei in Oberösterreich! Ein oder mehrere Unbekannte haben in Ried im Innkreis einer Wildente die Beine etwa bei der Hälfte abgeschnitten und ihr die Flügel gestutzt. Eine Spaziergängerin ist am Freitag auf das Tier aufmerksam geworden und hat die Wildtierhotline der Tierschutzorganisation Pfotenhilfe alarmiert. Die Frau hat die misshandelte Ente mitgenommen und später den Tierschützern übergeben. In den offenen Wunden der Beinstumpen hatten sich bereits Maden eingenistet. Die Wildente wurde gepflegt, mit Antibiotika und einem Schmerzmittel behandelt.

Von dem oder den Tätern fehlt bisher jede Spur. Weil es sich um eine massive Art von Tierquälerei handelt, gibt es eine Ergreiferprämie von mittlerweile 3.000 Euro. Johanna Stadler von der Pfotenhilfe: „Die 3.000 Euro sind dadurch zustande gekommen, weil sich sehr viele Spender bei uns gemeldet haben und bei der Ergreifung des Täters behilflich sein wollten.“

Die Pfotenhilfe hat in diesem Fall auch Anzeige bei der Polizei erstattet. Den Tätern drohen bis zu zwei Jahre Freiheitsstrafe. Hinweise – auch über das Kontaktformular auf www.pfotenhilfe.org – sind jederzeit willkommen.

(mh)

Kreuzfahrten: Grünes Licht

Aida und Costa stechen in See

Reisewarnung für Kroatien

Mehrere Urlaubscluster

15h an Boje geklammert

Stand-up-Paddlerinnen in Not

282 neue Corona-Fälle

innerhalb 24h

"Menstruations-Urlaub" für Frauen

in Indien

Heftige Wunden nach Hagel

Radprofi zieht sich aus

Kritzelei auf Weltkulturerbe

Mega-Shitstorm für Influencerin

Nackter Lenker auf Crash-Tour

Im Adamskostüm geflüchtet