Ungewöhnliche Flucht aus Zelle

Toilette aus Wand gerissen

(03.08.2022) Eine ungewöhnliche Fluchtmöglichkeit hat ein Festgenommener in Brüssel gefunden: Der 25-Jährige habe in seiner Zelle auf einer Polizeistation in der belgischen Hauptstadt die Toilette aus der Wand gerissen und sei durch das dadurch entstehende Loch entkommen, teilte am Dienstag die Polizei mit. Das Loch, durch welches sich der Mann quetschte, sei "gerade einmal so groß wie ein A4-Blatt" gewesen.

Der Vorfall ereignete sich den Angaben zufolge in der Nacht auf Dienstag nur wenige Stunden nach der Festnahme des 25-Jährigen. Durch das Loch sei er offenbar in einen unterirdischen Gang gekommen und von dort auf die Straße gelangt. Der mehrmals vorbestrafte Mann war festgenommen worden, weil er gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen haben soll.

(APA/CD)

Spektakulärer Unfall in Tirol

Auto stürzt 40 Meter über Steilhang

Fall-Leonie: Prozessauftakt

Prozess gegen drei Männer

NASA-Sonde: Abwehr-Test

Absichtlich in Asteroiden gekracht

CoV: Rollt Mega-Welle an?

"Schwierige Monate vor uns"

Wanda-Keyboarder verstorben

Christian Hummer ist tot

Putin verleiht Snowden russische Staatsbürgerschaft

Whistleblower

Impftermine in Wien schnell weg

Affenpocken

Benzin ins Lagerfeuer gegossen

11-Jährige verletzt