Unsichtbarer Killer

Behörden warnen vor Klima

(29.03.2024) Seit Beginn der Aufzeichnungen war kein Jahr heißer als 2023. Die steigenden Temperaturen sind besonders für Menschen gefährlich, die draußen arbeiten, besonders jung oder besonders alt sind. Die US-Behörde für internationale Entwicklung (USAID) und die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) haben deshalb einen globalen Gipfel für extreme Hitze abgehalten. Sie rufen Regierungen und alle Beteiligten auf konkrete Schritte zu übernehmen, um die Bevölkerung auf die extreme Hitze vorzubereiten, die diesen Sommer unweigerlich kommen wird.

Hitze tödlicher als Tornados

Samantha Power, USAID-Chefin, warnt, dass die Hitze in den USA bereits tödlicher wäre als Naturkatastrophen wie zum Beispiel Hurrikans oder Tornados. Der US-Klimagesandte John Podesta ergänzt, dass Europa am schnellsten von der Erwärmung beeinträchtigt wäre. Laut ihm kamen hier während den Hitzewellen 2022 mehr als 60.000 Menschen ums Leben.

(apa/mw)

Israel: Etappen statt Großangriff

Druck der USA zeigt Wirkung

AK-Wahl: rote Erfolge

in Ostregion

Diagnose schweißt zusammen

Kate und William bleiben stark

Brangelina

Ende des Rosenkrieges?

Kanye West: Karrierewechsel?

Einstieg in Porno-Industrie?

London: Pferde entlaufen

Chaos im Morgenverkehr

Freundschafts-Breakup?

Clinch mit Selena Gomez?

Gericht: Wien-Attentat

Straferhöhungen für Mittäter