Unwetter im Burgenland

Hunderte Einsätze

(13.07.2023) Unwetter haben in der Nacht auf Donnerstag im Burgenland und der Steiermark zu zahlreichen Feuerwehreinsätzen geführt. Betroffen war im Burgenland vor allem der Bezirk Oberpullendorf und hier der Bezirksvorort selbst sowie Stoob, berichtete die Landessicherheitszentrale. In der Steiermark musste die Pyhrnautobahn (A9) bei Trieben in Richtung Süden wegen eines Murenabgangs gesperrt werden. Verletzt wurde niemand.

Im Burgenland wurden im Zeitraum von Mittwoch 22.00 Uhr bis Donnerstagfrüh rund 80 Einsätze von 37 Feuerwehren verzeichnet. Es galt vor allem, umgestürzte Bäume von Straßen zu entfernen oder Keller auszupumpen.

Die Sperre der A9 zwischen Trieben und Treglwang (Bezirk Liezen) hatte bereits am Mittwochabend verhängt werden müssen: Bäume waren durch Unwetter auf die Autobahn gestürzt und eine Mure ging laut Autobahngesellschaft Asfinag ab. Eine Umleitung auf die Schoberpass Straße (B113) wurde eingerichtet und diese war auch noch Donnerstagfrüh nötig. Laut ÖAMTC hatte sich deswegen im Morgenverkehr ein Rückstau von etwa vier Kilometer gebildet.

Laut Bereichsfeuerwehrkommando Liezen war die Unwetterfront kurz, aber intensiv. Rund ein Dutzend Feuerwehren standen mit etwa 200 Männer und Frauen allein im Bezirk Liezen im Einsatz. Hauptsächlich waren umgestürzte Bäume zu entfernen, unter Wasser stehende Keller auszupumpen und Überschwemmungen aufzuräumen.

Laut ÖAMTC gab es auch in anderen Regionen der Steiermark Straßensperren wegen umgefallener Bäume. Die Energie Steiermark meldete Donnerstagfrüh 59 Trafo-Stationen und rund 5.000 Haushalte ohne Strom. Es sind vor allem noch der Bezirk Bruck-Mürzzuschlag sowie der Süden des Bezirks Deutschlandsberg betroffen.

(MK/APA)

Kellerbrand in Salzburg!

Mehrere Verletze

Wien: Großeinsatz der Polizei

"Schüsse" offenbar Fehlalarm

Polizist mit Messer attackiert

Kontrolle in Wien-Favoriten

50 Norovirus-Fälle in NÖ

nach Mci-Besuch

Polizeieinsatz in Innsbruck

Schüler drohen mit Amoklauf

Israel muss Rafah-Offensive stoppen

Internationaler Gerichtshof

Tod nach Blackout Challenge

Gefährlicher TikTok Trend

Mutter enthaftet

Toter Säugling in Wien