Unwetter: "Weltuntergang"

Aufräumarbeiten dauern an

(29.07.2020) Mit einem wahrlichen "Donnerwetter" ist der bisher heißeste Tag des Jahres gestern zu Ende gegangen. Am Nachmittag und Abend sind schwere Unwetter übers Land gezogen. Starkregen, Sturmböen und Hagel haben für ein Bild der Verwüstung und Landwirtschaftsschäden in Millionenhöhe gesorgt. Allein in Oberösterreich rechnet die Hagelversicherung mit einem 2,5 Millionen Euro Schaden.

Richtig heftig ist es auch in Niederösterreich gewesen, vor allem im Bezirk St. Pölten. Feuerwehrsprecher Franz Resperger berichtet von “Weltuntergangsstimmung“:
"Das ist auch für die erfahrensten Kameraden ein wirklich außerordentliches Naturereignis gewesen. Es hat wirklich sintflutartig geregnet, Bäume sind umgestürzt, im Sekundentakt hat der Notruf geklingelt. Wir sind bis nach Mitternacht im Dauereinsatz gewesen und jetzt geht es mit den Arbeiten weiter."

(mc)

Waldbrände in der Türkei

Tote und dutzende Verletzte

USA verbietet Kaspersky

Virenschutzsoftware aus RUS

Betrüger locken mit Fake-Jobs

AK warnt vor Gaunern

Kind stirbt durch Handgranate

Explosion in Auto

Alexa bald kostenpflichtig?

Amazon denkt eine Gebühr an

Bergsteiger stirbt

50 Meter in Tiefe gestürzt

Krise: Treffen mit Gewessler

Boykott der VP-Länder

Mädchen im Bad begrapscht

Beschuldigte festgenommen