Unwetterschäden in Österreich

(30.10.2018) Die befürchtete große Hochwasserkatastrophe ist in der vergangenen Nacht in Kärnten ausgeblieben, dennoch gibt es zahlreiche Schäden - auch in anderen Teilen Österreichs.

Zwar war die Situation in Möllbrücke in der Früh nach wie vor sehr angespannt, viele Straßen im ganzen Land wegen des Wassers oder umgestürzter Bäume gesperrt und 10.000 Haushalte ohne Strom. Lavamünd blieb von der extremen Flut aber verschont. Der Osttiroler Bezirk Lienz war indessen am Straßenweg nicht erreichbar.

In Salzburg deckte der Föhnsturm auf der Festung Hohensalzburg einen Teil des Daches ab. Die Südbahnstrecke am Semmering ist aufgrund von Unwetterschäden weiterhin unterbrochen. (APA)

Cobra-Einsatz in Schule

Bursch mit Spielzeugwaffe

Anti-Faltencreme für Achtjährige

Ärzte besorgt über Trend

Kleinkind stürzt aus Fenster

Einsatzkräfte verlieren Kampf

Kühlschrank auf Gleisen

Schreck für Zuggäste

Berlin bestätigt Abhörfall

bei der deutschen Luftwaffe

Nawalny: Mutter besuchte Grab

des Kremlkritikers in Moskau

Bub erstickt im Wäschetrockner

Tragödie auf Mallorca

Zwölfjährige missbraucht

17 Tatverdächtige