Urlaub: Hund wochenlang allein

Unversorgt in Zimmer gesperrt

(30.05.2023) Er soll seine Hündin wochenlang unversorgt zurückgelassen haben und dennoch muss er nicht einen Tag hinter Gitter. Tierschützer reagieren stinksauer auf ein Gerichtsurteil gegen einen Tierquäler in Salzburg. Der Mann soll Ende letzten Jahres auf Urlaub gefahren sein und seine Pitbull-Hündin in der Zwischenzeit wochenlang allein in der Wohnung eingesperrt haben. Nachbarn haben schließlich Alarm geschlagen, die Hündin ist dann vom Amtstierarzt völlig abgemagert und in ihren eigenen Fäkalien stehend vorgefunden worden. Obwohl Tierquälern in Österreich bis zu zwei Jahre Haft drohen, hat der Salzburger jetzt gerade mal drei Monate bedingt ausgefasst.

Johanna Stadler von der "Pfotenhilfe":

"Wir sind fassungslos über diese Urteil. Warum gibt es denn so viel Tierquälerei? Weil die Justiz hier einfach zusieht. Dass dieser Mann ein Tier wochenlang ganz bewusst unversorgt lässt, reicht noch immer nicht für eine Haftstrafe aus. Das ist einfach traurig."

(mc)

Braucht es Listenhunde-Verbot?

Ruf nach ganz strengen Regeln

Hugh Jackman im Dating-Fieber

Nach 27 Jahre wieder single

Vom Skispringer zum Studenten

Morgenstern wieder am lernen

Brad Pitt im Liebeswahn

Geheimnisse?

Wie wird man ein guter Nikolo?

NÖ: erstes Nikolaus-Seminar

Neue Vorwürfe gegen Brand

Stalking und Co.

21 Tote bei Busunglück

von Hochstraße gestürzt

Ferenc Krausz mit Nobelpreis

Österreicher ausgezeichnet