Urteil: Führerscheinentzug

(21.11.2013) Fahrverbot statt Geldstrafen und Knast! In Deutschland plant die Regierung den Führerscheinentzug als Strafe für Kleinkriminelle einzusetzen. Wer also etwa bei einem Diebstahl erwischt wird, riskiert in Zukunft seinen Führerschein. Die Begründung: Ein langer Führerscheinverlust würde viele deutlich härter treffen, als eine Geldstrafe oder wenige Tage Gefängnis. Stimmt, sagen heimische Experten. Verkehrspsychologe Gregor Bartl:

„Der Führerschein ist vielen Menschen heilig. Es gilt als Beleidigung, wenn der Schein abgenommen wird. Ohne Fahrerlaubnis fühlen wir uns eingeschränkt und regelrecht nackt. Dieses System wäre also auch für Österreich eine Überlegung wert.“

Fahrverbot als Strafe für Kleinkriminelle? Was hältst du davon?

Diskutier mit in unserer kronehit.at News-Update Gruppe auf Facebook

Große Zeit der Pandemie vorbei?

Politiker macht Hoffnung

Doping-Sperre wegen Sex?

Interessante Theorie

Rakete trifft fast Botschaft

Mitarbeiter in Sicherheit

Tiefststand seit Oktober!

Weiter positiver Trend

China landet auf Mars

Nächster Meilenstein

Ausgangssperren enden

Nach über sechs Monaten

Nicht alle Impfstoffe gültig!

Test trotz Impfung!

Katze springt aus 5.Stock!

Heftiges Video!