US-Sänger Marilyn Manson

Weist Missbrauchsvorwürfe zurück

(02.02.2021) US-Sänger Marilyn Manson hat Missbrauchsvorwürfe von Schauspielerin Evan Rachel Wood und mehreren anderen Frauen zurückgewiesen. Seine Kunst und sein Leben seien schon lange "Magnete für Kontroversen", aber die jüngsten Behauptungen über ihn seien "schreckliche Verfälschungen der Realität", schrieb der 52-jährige Musiker auf Instagram. Seine intimen Beziehungen mit gleichgesinnten Partnerinnen seien immer einvernehmlich gewesen.

Dies sei die Wahrheit, egal wie andere nun die Vergangenheit verzerren würden, führte Manson weiter aus. Der Sänger reagierte damit auf ein Instagram-Posting von Wood, in dem die 33-jährige Schauspielerin ("Westworld", "Kajillionaire") ihrem Ex-Freund jahrelangen "grauenhaften" Missbrauch vorgeworfen hatte. Dies habe angefangen, als sie ein Teenager war. Manson habe sie manipuliert und unterdrückt. Sie wolle nicht länger in Angst vor Rache, Verleumdung oder Erpressung leben, sondern nun diesen "gefährlichen" Mann entlarven, schrieb Wood.

Weitere Frauen, darunter die Models Sarah McNeilly und Ashley Lindsay Morgan, meldeten sich ebenfalls mit Vorwürfen gegen Manson zu Wort.

Mansons Plattenlabel distanzierte sich daraufhin von dem Schockrocker. "Angesichts der verstörenden Vorwürfe von Evan Rachel Wood und anderen Frauen heute, die Marilyn Manson als Missbrauchstäter bezeichnen, stellt Loma Vista mit sofortiger Wirkung die Werbung für sein jetziges Album ein", teilte das US-Label am mit. Die Firma werde auch zukünftig nicht mehr mit Manson arbeiten, hieß es weiter. Loma Vista Recordings hatte im Herbst das Manson-Album "We Are Chaos" herausbracht.

(APA/FD)

Mutter kommt ums Leben

Bei Wohnhausbrand

Mann wird zum Lebensretter

Kind bewusstlos im Wasser

Kundgebungen im ganzen Land

"Demokratie verteidigen"

Stillstand auf Brennerautobahn

Letzte Generation schlägt zu

Fünf Femizide an einem Tag

Schreckliche Statistik Wien

Großbrand in Valencia

Mehrere Tote

Verdacht auf Geldwäsche

Razzien in drei Ländern

Kontrollierte Cannabis-Freigabe

Deutscher Bundestag