USA: Bub in Keller gefangen?

(27.06.2014) Ein absolut mysteriöser Fall beschäftigt derzeit die Ermittler im amerikanischen Detroit: Der zwölfjährige Charlie war elf Tage verschwunden. Jetzt hat ihn die Polizei im Keller des Hauses seines Vaters gefunden. Der Bub hat völlig verängstigt hinter Boxen und Containern gekauert. Sein Vater und seine Stiefmutter geben sich ahnungslos. Sie hat einen Lügendetektortest verweigert, der Vater ist durchgefallen. Er sagt zum Sender abc:

‚Jedem, der behauptet, ich hätte gewusst, dass Charlie im Keller ist, kann ich nur sagen: Das ist absurd und stimmt nicht! Ich liebe meinen Sohn, ich bin glücklich, dass er wieder da ist und er wird die tolle Zukunft haben, die er verdient.‘

Charlie ist noch nicht befragt worden. Er wird jetzt medizinisch untersucht.

Achtung Betrug: Teure Liebe!

Salzburger verliert 100.000 Euro

22-Jähriger schlägt Polizisten

Alkoholisiert und Aggressiv

17-Jährige mit Waffe bedroht

Zum Mitkommen gezwungen

Frau stirbt in Flammen!

Bei Brand in Wohnung

Lebendig begraben!

Zwei Kinder ersticken in Kiste

18-Jähriger stirbt an Corona

Jüngstes Opfer in Oberösterreich

Pandemie-Ende 2022?

Moderna-Chef rechnet damit

Schule: Sicherheitsphase endet

Noch mehr Chaos ab Montag?