USA: Hilfspolizist erschießt Schwarzen

(14.04.2015) Neue Details gibt es im jüngsten Fall tödlicher Polizeigewalt in den USA. In Tulsa im Bundesstaat Oklahoma hat ein 73-jähriger Hilfspolizist einen unbewaffneten Schwarzen erschossen.

Skandal Nummer 1

Der Hilfssheriff hatte offenbar den Taser (Elektroschockpistole) mit der Pistole verwechselt. Die Kameras, die die Polizisten am Körper tragen, filmen alles mit. Es ist klar zu hören, wie sich der Schütze entschuldigt, den Mann angeschossen zu haben. Der örtliche Polizeichef Jim Clark bestätigt später, dass es ein tragischer Irrtum gewesen sei.

Das 44-jährige Opfer war vorbestraft und ist wegen möglicher illegaler Waffengeschäfte unter Verdacht geraten. Der Mann stirbt später im Krankenhaus.

Skandal Nummer 2

Jetzt ist auch klar: Der 73-jährige Todesschütze hat die örtliche Polizei jahrelang finanziell unterstützt und durfte nur deswegen überhaupt an dem Einsatz teilnehmen und Hilfssheriff spielen. Dan Smollen, Anwalt der Opferfamilie:
"Dieser Mann, Robert Bates, hatte keinerlei Training. Er war 1964 genau ein Jahr lang Polizeibeamter und ist nie über die Probezeit hinausgekommen. Aber er durfte alles tun, was auch andere Polizisten tun. Das ist unglaublich gefährlich."

Der Hilfssheriff wird nun wegen Totschlags angeklagt.

Video

Die Body-Cam des Beamten hat den ganzen Vorfall aufgezeichnet:

Gastro: Weiterhin fettes Minus

Kaum Gäste in der City

Corona: 26.000 Dollar Strafe

Verstoß in Melbourne

Schweiz ruft Masken zurück

wegen Schimmelpilz

Ratten stören Totenruhe

Skandal an Pariser Med-Uni

Blowjobmaschine fürs Auto

von Startup entwickelt

Robbe bewusstlos geschlagen

für Selfies

3. Todesopfer gefunden

In der Bärenschützklamm

Graffiti-Schmierer ist 48(!)

Oldie-Sprayer in Linz gefasst