Vater missbraucht Baby

BGLD: Grausiger Prozess

(18.04.2024) Die Öffentlichkeit wurde zum Schutz des Buben noch vor Verlesung der Anklage ausgeschlossen. Ein Mann, der seinen eigenen kleinen Sohn missbraucht und davon Bilder angefertigt und verbreitet haben soll, ist in Eisenstadt vor Gericht gestanden. Laut Gerichtspräsident Karl Mitterhöfer bestritt der Angeklagte die ihm vorgeworfenen Taten.

Fotos angefertigt

Der 45-Jährige wohnt im Nordburgenland und war nun ein Jahr in U-Haft. Ihm wird vorgeworfen, dass er an seinem zum Tatzeitpunkt 2023 Einjährigen geschlechtliche Handlungen vorgenommen hat. Die Fotos davon soll er auch anderen zugänglich gemacht haben. Angeklagt ist der Mann wegen des Verbrechens des sexuellen Missbrauchs von Unmündigen, des Vergehens des Missbrauchs eines Autoritätsverhältnisses und des Vergehens der pornografischen Darstellung Minderjähriger.

In Haft

Der unter anderem wegen schweren sexuellen Missbrauchs Vorbestrafte bekannte sich vor Gericht nicht schuldig. Aus einer bedingt nachgesehenen Haftstrafe hat er noch mehr als zwei Jahre abzusitzen. Die Verhandlung wurde gegen 13.00 Uhr auf 19. Juni vertagt, da noch eine Reihe technischer Fragen zu Postings zu klären sind, so Gerichtspräsident Mitterhöfer im Anschluss gegenüber Journalisten. Aussagen werde auch noch ein psychiatrischer Sachverständiger.

(fd/apa)

Kellerbrand in Salzburg!

Mehrere Verletze

Wien: Großeinsatz der Polizei

"Schüsse" offenbar Fehlalarm

Polizist mit Messer attackiert

Kontrolle in Wien-Favoriten

50 Norovirus-Fälle in NÖ

nach Mci-Besuch

Polizeieinsatz in Innsbruck

Schüler drohen mit Amoklauf

Israel muss Rafah-Offensive stoppen

Internationaler Gerichtshof

Tod nach Blackout Challenge

Gefährlicher TikTok Trend

Mutter enthaftet

Toter Säugling in Wien