Vbg: Böser Cybermobbing-Fall

Mädchen zu Unrecht beschuldigt

(06.10.2021) Ein böser Fall von Cybermobbing sorgt in Vorarlberg für Aufregung! Eine 13-Jährige hat über die Sozialen Medien Hassnachrichten, Beschimpfungen, Mord- und Vergewaltigungsdrohungen erhalten. Schnell ist eine gleichaltrige Klassenkollegin als mutmaßliche Täterin verdächtigt worden. Diese ist daraufhin in der Schule bloßgestellt und sogar suspendiert worden. Doch dann hat sich herausgestellt, dass die 13-Jährige zu Unrecht verdächtigt worden ist. Wer tatsächlich hinter den Hasspostings steckt, ist bislang nicht völlig geklärt.

Die fälschlicherweise Verdächtigte muss aber psychologisch betreut werden. Kinder- und Jugendanwalt Michael Rauch:
"Wir bieten der Betroffenen und ihrer Familie natürlich Unterstützung an. Aber man muss sich schon mal vorstellen, was dieses Mädchen da durchgemacht hat. Sie ist vor der gesamten Klasse als Täterin geoutet worden, obwohl sie gar nichts gemacht hat. So etwas hinterlässt einfach Spuren."

(mc)

Wrabetz neuer Rapid Präsident

Ex-ORF-Chef erhält 87,7%

Auf Tankwaggon geklettert

16-Jähriger in Lebensgefahr

Tausende Nackte in Sydney

Für tolle Aktion!

St.Pölten: Polizist angeschossen

Täter flüchtig

Sohn überfährt Mutter!

Fatale Verwechslung

Squid-Games-Star angeklagt!

Sexuelle Belästigung

Fahrradboten wollen mehr Geld

2000 Mindestgehalt

"Dick Pics" schicken strafbar?

Ministerium prüft!