Verbot von Chat GPT?

Nicht in Österreich!

(04.04.2023) Digitalisierungsstaatssekretär Florian Tursky (ÖVP) hat sich nach dem Verbot von ChatGPT durch die italienische Datenschutzbehörde gegen derartige Einschränkungen für künstliche Intelligenz ausgesprochen. "Ich bin der Meinung, dass Verbote von Innovationen noch nie zum gewünschten Erfolg geführt haben, nämlich mehr Transparenz und Sicherheit für die Nutzer", meinte er am Dienstag in einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber der APA.

Tursky spricht sich hingegen für eine Regulierung aus, um das Vertrauen in die Technologien zu stärken. "Künstliche Intelligenzen läuten gerade ein neues Internetzeitalter ein." KI brauche einen rechtlichen und gesellschaftlichen Rahmen. Bei diesem Thema sei gerade die Politik gefordert, KIs "raus aus der Blackbox zu bringen und sie gemäß unserer europäischen Werte zu nutzen".

Der Staatssekretär verwies auch auf die 2021 präsentierte KI-Strategie der Bundesregierung, die "explizit als agile Strategie" gestaltet worden sei, um sie vor dem Hintergrund sich rasch ändernder Entwicklungen weiterentwickeln zu können. Heikle Entscheidungen, die unmittelbare und wesentliche Auswirkungen auf Menschen haben, dürften nicht automatisiert durch Maschinen getroffen werden, sondern nur maschinell unterstützt.

Italien hatte nach einem Beschluss der Datenschutzbehörde ChatGPT vorläufig gesperrt. Anlass war ein Datenleck, durch das Nutzer- und Kreditkartendaten öffentlich zugänglich wurden.

(MK/APA)

Kiss Taylor & Marry Katy

Video mit Travis Kelce viral

Frag die Oma

Kochen mit der TikTok-Oma

Zendaya sorgt für Aufsehen

Fashion-Show bei Dune 2

Romantiker aufgepasst!

Bridget Jones kehrt zurück

Nasa lenkt Asteroiden ab!

Dart Mission erfolgreich!

7 Tote Frauen im Jahr 2024

Politik sucht Antworten

Baby schwer misshandelt!

Nur 17 Monate für Vater?

Ungarn lässt Schweden gewähren

Was bedeutet der Nato Beitritt?