Verfolgt und Vergewaltigt

Wien: Traumatische Nacht

(16.08.2023) Die junge Frau wird sich wohl für immer an dieses Martyrium erinnern. Die Staatsanwaltschaft Wien hat beim Landesgericht für Strafsachen Anklage gegen einen 24-jährigen Mann eingebracht, der Mitte März eine junge Wienerin durch die halbe Stadt verfolgt hatte und vor der U-Bahn-Station Jägerstraße missbraucht haben soll. Das bestätigte Gerichtssprecherin Christina Salzborn am Montag auf APA-Anfrage. Es gibt auch schon einen Verhandlungstermin. Der Tunesier muss sich am 12. September vor einem Schöffensenat verantworten, teilte Salzborn mit.

Was wir bis jetzt wissen

Die inkriminierten Handlungen ereigneten sich am Morgen des 18. März in der Brigittenau. Die 26 Jahre alte Frau hatte in der Discothek U4 gefeiert und war dann mit der U-Bahn heimgefahren - ohne zu bemerken, dass ihr der Angeklagte, der sie in der Disco belästigt hatte, folgte. Der Tunesier hatte ebenfalls gegen 5.00 Uhr das Lokal verlassen, setzte sich zunächst mit der Frau in einen Waggon der U4 und stieg dann wie die 26-Jährige in die U6 um, wie Bilder aus Überwachungskameras der Wiener Linien belegen.

Übergriffig

Für sie völlig unerwartet kam der 24-Jährige in der U6-Garnitur wie schon zuvor auf der Tanzfläche in der Disco wieder auf sie zu, belästigte sie und suchte ihre körperliche Nähe. Die Betroffene wehrte ihn ab. Sie versuchte bewusst mit einem Pärchen ins Gespräch zu kommen, um den aufdringlichen Belästiger abzulenken. Sie wechselte am Ende sogar den Waggon.

Hartnäckig

Der Mann ließ sich aber nicht abschütteln. An ihrem Ziel, der Station Jägerstraße angelangt, riss der 24-Jährige sie laut Anklage unmittelbar nach dem Stationsbereich in Missbrauchsabsicht zu Boden und zwang sie mit Gewalt zur Duldung geschlechtlicher Handlungen. Die 26-Jährige wurde dabei verletzt.

Mutig

Passanten bemerkten schließlich die Vorgänge und kamen der Frau zu Hilfe. Der Tatverdächtige flüchtete. Er wurde allerdings von einem Zeugen verfolgt, eingeholt und gestellt, sodass er von der Polizei festgenommen werden konnte.

Illegal im Land

Wie sich mittlerweile herausgestellt hat, war der Tunesier mangels einer Aufenthaltsberechtigung bereits ein Mal aus Österreich abgeschoben worden. Im Vorjahr kam er dann wieder illegal ins Land, diesmal überhaupt ohne Papiere. Er ging zuletzt weder einer geregelten Beschäftigung nach noch hatte er einen offizielle Meldeadresse. Der bisher Unbescholtene hat im Ermittlungsverfahren den Vorwurf der Vergewaltigung bestritten. Er hat sich mit einvernehmlichem Sex verantwortet.

(fd/apa)

Mann mit Sprengstoffgürtel

Einsatz an iranischem Konsulat

Neuer Flughafen-KV

Einigung für Bodenpersonal

Mordversuch an Discord-Freundin

18 Jahre Haft

Verletzungen vom Abwehrkampf?

Update zur Keller-Leiche in Wien

Strafmündig ab 12 Jahre?

ÖVP will Senkung!

"EU-Wahnsinn stoppen"

FPÖ-Plakate zu Wahl

Kein Eis-Verkauf nach null Uhr

Verbot in Mailand

Styles-Stalkerin muss in Knast

8000 Karten verschickt