Vergewaltigte Mädchen (11,14)

Iraker war bereits verurteilt

(16.11.2022) Nach dem Missbrauch zweier Mädchen im Alter von elf und 14 Jahren in Wien-Meidling haben die "Kronen Zeitung" und das Wiener Stadtmagazin "Falter" (Mittwochausgaben) mit weiteren Details aufgewartet. So berichtete die "Krone", dass einer der beiden Täter, ein 18-jähriger irakischer Staatsbürger, erst im vergangenen Februar wegen schwerer Nötigung zu sechs Monaten Haft verurteilt wurde.

Die beiden Mädchen waren nach Erkenntnissen der Ermittler am letzten Donnerstagnachmittag zu dem 18-Jährigen in die Wohnung gegangen, um Drogen zu kaufen. Dort befand sich auch der 17-Jährige, als es zu den Übergriffen kam. Die Mädchen konnten aus der Wohnung flüchten und die Polizei verständigen. Die Männer wurden laut Exekutive wenig später noch in der Wohnung festgenommen.

Vergewaltigung in Wien-Meidling

Die beiden Mädchen hatten bereits am Vortag von dem 18-Jährigen eine Ecstasy-Tablette erhalten, diese geteilt und konsumiert. Als sie am Donnerstag erneut Suchtgift konsumieren wollten, kontaktierten sie den jungen Mann wieder. Dieser dirigierte sie in die Wohnung in Meidling, wo sich er und der 17-Jährige befanden. Die Wohnung gehört einem weiteren Freund der Männer. Zunächst kam es zwischen der 14-Jährigen und dem 17-Jährigen zu freiwilligem Geschlechtsverkehr, doch dann zwang der Bursche das Mädchen zu weiteren sexuellen Handlungen. Die Elfjährige wurde unterdessen von dem 18-Jährigen brutal vergewaltigt und schwer sexuell missbraucht.

Gericht im Februar mit zu milder Strafe?

Wie der "Falter" und die "Krone" unter Berufung auf die Polizei berichtete, haben die beiden Verdächtigen die Tat auch gefilmt. Dem 18-Jährigen war laut "Krone" bei der Verurteilung im Februar durch ein psychiatrisches Gutachten eine "schwere Persönlichkeitsstörung mit hoher Neigung zur emotionalen Instabilität mit explosiven Aggressionsausbrüchen" attestiert worden. Die Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher sei dem jungen Mann vom Gericht aber bedingt nachgesehen worden.

MA11 und die Aufsichtspflicht

Diskussionen gab es nach wie vor, ob das Jugendamt der Stadt Wien (MA 11) die Aufsichtspflicht über die beiden Mädchen verletzt haben könnte. Das Jugendamt selbst machte darauf aufmerksam, dass sich die Kinder wie alle anderen auch frei bewegen dürfen. Die Tat ereignete sich jedenfalls am Nachmittag, die Polizei gab laut "Falter" als Tatzeitraum 16.30 bis 16.50 Uhr an.

(fd/apa)

Klima-Kleber-Proteste

Stadt München verhängt Verbot

RAF Camora vor Gericht

Wilde Schlägerei wegen Hotdog

Dugong auf Roter Liste

Seekühe vom Aussterben bedroht

Korruption im EU-Parlament?

Vier Festnahmen in Belgien

Künstler dürfen zum Mond

Milliardär lädt zur Mond-Reise

Schengen-Veto

Rumänien: Botschafter reisen aus

Tirol: Neunjährige belästigt

Vater verletzt Verdächtigen schwer

WHO tief besorgt

Antibiotika-Resistenz bedrohlich