Vergiftete Aas-Köder in OÖ

Mehrere tote Greifvögel

(30.09.2020) Giftköder-Alarm in Oberösterreich! Auf einem Feld im Innviertel sind offenbar vergiftete Aas-Köder ausgelegt worden. Es sollen Teile von Hasen und Hühnern gewesen sein, die mit dem in der EU verbotenen Insektizid Carbofuran versetzt worden sind. Es sind deswegen bereits mehrere tote Greifvögel gefunden worden, darunter Rotmilane und Mäusebussarde.

Die Fahndung nach dem unbekannten Tierhasser läuft, sagt Christoph Gantner von der Oberösterreich Krone:
“Die Jägerschaft vermutet, dass die Greifvögel gar nicht als Opfer gedacht waren. Man tippt eher auf einen Hundehasser, der diese Köder ausgelegt haben könnte.“

Alle Infos liest du auch auf krone.at

(mc)

Lockdown Light: Sorge um Psyche

Angst vor dem Corona-Winter

Ehefrau und Polizei attackiert

Villacher rastet aus

Stoßen Spitäler bald an Grenze?

Anschober: Mitte/Ende November

VfGH kippt Mindestabstand

in Gastronomie

F: Höchste Terrorwarnstufe

Frankreich reagiert auf Attacken

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“