Verkehrskontrolle: totgestellt

Wollten flüchten

(23.01.2023)

Um sich einer Verkehrskontrolle zu entziehen, haben sich in Erfurt im deutschen Bundesland Thüringen zwei 42-Jährige tot gestellt - jedoch ohne Erfolg. Wie die Polizei in der thüringischen Landeshauptstadt am Sonntagabend mitteilte, flüchteten die beiden mit ihrem Auto in der Früh vor einer Kontrolle im Ortsteil Azmannsdorf. Die Beamten entdeckten das Fahrzeug jedoch kurz darauf - von innen verriegelt.

Die beiden 42-Jährigen lagen dabei bäuchlings im hinteren Teil des Autos und stellten sich tot. Erst nachdem ihnen die Polizisten mehrmals die gewaltsame Fahrzeugöffnung angedroht hatten, schlossen die beiden von innen auf und ließen sich kontrollieren. Die laut Polizei "amtsbekannten Erfurter" standen unter Drogeneinfluss und hatten keine gültige Fahrerlaubnis.

Beide leugneten den Angaben zufolge, das Auto gefahren zu sein, weshalb sie auf ein Polizeirevier gebracht wurden, wo ihnen Blut abgenommen wurde. Im Fahrzeug der beiden fanden die Beamten zudem einen gestohlenen E-Scooter einer Verleihfirma. Die 42-Jährigen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen "mit einem Konglomerat aus diversen Anzeigen" wieder entlassen.

(FJ/APA)

Riesige Rauchsäule

Großbrand in Chicago

Wohnhausbrand in Frankreich

Mutter und sieben Kinder sterben

Ausweitung des Krieges?

Atomkrieg: Risiko hoch

Kampfpanzer in Österreich

In Wels wird ausgebildet

Kombi-Bronze für Haaser

Brignone gewann Gold

Ktn.: Vergewaltigungsprozess

28-Jähriger verurteilt

Bald ist Valentinstag!

Pflanzen wieder am beliebtesten

Preisbremse bei Mieten?

Regierungsparteien suchen Lösung