Verkehrsregeln wozu?

ÖAMTC: Viele Übertretungen

(23.11.2022) Rot abbiegen? Egal! Rechtsvorrang? Wozu? Viele Verkehrsteilnehmer halten sich nicht an die Regeln, lautet das Fazit einer Erhebung des ÖAMTC. Ein Schwerpunkt lag auf dem Verhalten an Kreuzungen, wo während der morgendlichen Stoßzeit in Wien 1.200 Personen in Autos, auf Rädern und E-Tretrollern sowie Fußgänger beobachtet wurden. Letztere fielen besonders negativ auf: "27 Prozent überquerten die Straße entweder trotz Rotlicht oder nutzten vorhandene Schutzwege nicht", so ÖAMTC-Verkehrspsychologin Marion Seidenberger.

Fußgänger ignorieren rote Ampeln

Die Erhebung wurde laut einer Aussendung im Herbst 2022 in Zusammenarbeit mit der Exekutive durchgeführt. Weniger oft als Fußgänger ignorierten andere Verkehrsteilnehmer rote Ampeln - nämlich sieben Prozent der Fahrrad- oder Scooterfahrer sowie ein Autofahrer. Dass einige in der kurzen Spanne zwischen Erlöschen des grünen Abbiegepfeils und Rot fuhren, stelle jedoch ebenfalls ein "unnötiges Risiko" dar. In früheren Untersuchungen habe man allerdings bemerkt, dass es auch Autofahrer mit den Vorschriften in Hinblick auf Gurt, Blinken und Ablenkung "nicht sonderlich genau" nehmen, wird Seidenberger zitiert.

Radfahrer und E-Scooter ignorieren Stoppschilder

Ein Fünftel der Radfahrer hielt sich außerdem nicht an die Bodenmarkierung, die Fußgeh- und Radbereich trennt. Ebensoviele Fahrrad- und Scooter-Fahrer verließen im Kreuzungsbereich den Radweg und näherten sich via Gehsteig an. In Wien begab man sich außerdem auf 43 Beobachtungsfahrten, bei denen das Geschehen auf E-Rollern und Rädern direkt aus dem Verkehrsfluss erfasst wurde. "Häufigstes Fehlverhalten war eine deutlich zu hohe Annäherungsgeschwindigkeit an Radfahrüberfahrten", so Seidenberger, hier sind nur 10 km/h erlaubt. Bei einer Schwerpunktaktion mit der Fahrradpolizei Wien zeigte sich außerdem, dass 70 Prozent der Radfahrer und 80 Prozent der E-Tretroller-Nutzer ein gut sichtbares Stoppschild ignorierten. Die Hälfte der Radfahrer, aber nur zwölf Prozent der E-Scooter-Fahrer trugen einen Helm. Der Mobilitätsclub ruft zum Einhalten der Regeln auf, denn: "Im Zuge unserer Untersuchung haben wir tatsächlich mehrere Beinahe-Kollisionen beobachtet", betonte Seidenberger.

(fd/apa)

4 Tage Arbeitswoche

Projekt sehr erfolgreich

Christiane Hörbiger ist tot

Österreichs Superstar wurde 84

H&M streicht 1500 Stellen

Wegen der hohen Inflation

OÖ: 10-Jährige umgefahren!

Am Schulweg von PKW erfasst

Tirol: Hafermilch-Werbespot

Großer Ärger bei Landwirtinnen

Personalmangel in der Gastro

AK-Studie: Selbst verschuldet?

Einwegwindeln vs. Umweltschutz

Stoffwindel-Comeback?

Neue AKW-Reaktoren in Ungarn!

Österr. Klage zurückgewiesen