Verschwörungstheoretiker auf X

Musk entsperrt Profil

(10.12.2023) Eine Umfrage entscheidet: Elon Musk entsperrt das Profil von einem Verschwörungstheoretiker.

Die früher als Twitter bekannte Online-Plattform X hat nach einer Umfrage unter Nutzern das gesperrte Konto des US- Verschwörungstheoretikers Alex Jones wieder eingerichtet. "Das Volk hat gesprochen und so soll es sein", schrieb X-Eigentümer Elon Musk am Sonntag als Reaktion auf eine Umfrage vom Vortag, ob das Jones-Konto wieder eingerichtet werden soll. Knapp zwei Millionen Stimmen wurden abgegeben, wobei etwa 70 Prozent für die Rückkehr von Jones bei X stimmten.

Auf anderen Plattformen gesperrt

Twitter hatte Jones und seine Website Infowars 2018 wegen Verstößen gegen die Verhaltensrichtlinien der Plattform dauerhaft gesperrt. Zuvor hatten bereits Apple, YouTube und Facebook Jones mit einer ähnlichen Begründung auf ihren Online-Plattformen abgeschaltet.

Konto wieder sichtbar

Nach Musks Ankündigung war das Konto auf X wieder erreichbar. Zu sehen war der letzte Post vom 6. September 2018, also dem Tag, an dem das Konto gesperrt worden war. Eine weitere Stellungnahme von X oder Jones lag zunächst nicht vor.

Fake News zu Amoklauf

Alex Jones hatte Verschwörungstheorien über den Amoklauf eines 18-Jährigen an der Sandy-Hook-Grundschule in Texas verbreitet und wurde im vergangenen Jahr dazu verurteilt, wegen Verleumdung und der Verbreitung von Lügen in dem Zusammenhang fast 1,5 Mrd. Dollar (1,39 Mrd. Euro) Schadenersatz an die Angehörigen der Opfer zu zahlen. Er hatte behauptet, die Opfer seien Schauspieler, die den Amoklauf als Teil eines Regierungskomplotts inszeniert hätten, um die Waffenrechte der US-Bürger einzuschränken und die Waffen einzuziehen. Bei dem Amoklauf wurden 20 Kinder und sechs Beschäftigte der Schule erschossen.

Zahlreiche Konten entsperrt

Seit der Übernahme von Twitter durch Musk im vergangenen Jahr wurden zahlreiche gesperrte Konten auf dem inzwischen in X umbenannten Kurznachrichtendienst wiederhergestellt, darunter auch das von Ex-US-Präsident Donald Trump. Musk hat die Moderation von Inhalten reduziert und steht in der Kritik, Hass und Hetze auf der Plattform zuzulassen. Zahlreiche Werbegroßkunden haben sich in diesem Zusammenhang X den Rücken gekehrt. Musk ist zudem selbst wegen eigener umstrittener politischer Äußerungen auf X unter Druck geraten. Kritiker werfen ihm Unterstützung rechtspopulistischer oder sogar teils rechtsextremer Positionen vor.

Anzeige gegen Rapid!

Homophobe Äußerungen

Tochter (12) verkauft!

Zwangsheirat in Spanien?

Wien: Klimakleber-Alarm!

Misthaufen vor Schönbrunn

Macron will Soldaten schicken

Unterstützung für Ukraine

Kiss Taylor & Marry Katy

Video mit Travis Kelce viral

Frag die Oma

Kochen mit der TikTok-Oma

Zendaya sorgt für Aufsehen

Fashion-Show bei Dune 2

Romantiker aufgepasst!

Bridget Jones kehrt zurück