Verseuchte Blutkonserve: Prozess

Frau stirbt an Malaria

(19.10.2020) Prozess um den tragischen Malaria-Tod einer Kärntnerin. Eine 86-Jährige ist letztes Jahr nach einer Hüft-OP in Klagenfurt verstorben. Der Frau ist während des Eingriffs eine mit Malaria verseuchte Blutkonserve verabreicht worden.

Dafür muss sich heute die mutmaßliche Blutspenderin wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Die Frau soll bei der Blutspende verschwiegen haben, dass sie sich wenige Wochen zuvor in Uganda aufgehalten hat.

Der Prozess findet am Bezirksgericht Spittal an der Drau statt, ein Urteil wird noch heute erwartet.

(mc)

USA heben Reisestopp bald auf

für Geimpfte aus EU

Brutaler Katzenhasser unterwegs

Schon mehrere verschwunden

BioNTech/Pfizer-Impfstoff für Kids?

sicher und wirksam

Nach Hust-Attacke gekündigt

Frau rastet in Supermarkt aus

Amoklauf an russischer Uni

6 Tote

Bienenschwarm killt Pinguine

64 gefährdete Brillenpinguine tot

Spanien: 5 Menschen angeschossen

Schwangere verlor Kind

Clown attackiert Passantin

in Wien!