Verseuchte Blutkonserve: Prozess

Frau stirbt an Malaria

(19.10.2020) Prozess um den tragischen Malaria-Tod einer Kärntnerin. Eine 86-Jährige ist letztes Jahr nach einer Hüft-OP in Klagenfurt verstorben. Der Frau ist während des Eingriffs eine mit Malaria verseuchte Blutkonserve verabreicht worden.

Dafür muss sich heute die mutmaßliche Blutspenderin wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Die Frau soll bei der Blutspende verschwiegen haben, dass sie sich wenige Wochen zuvor in Uganda aufgehalten hat.

Der Prozess findet am Bezirksgericht Spittal an der Drau statt, ein Urteil wird noch heute erwartet.

(mc)

OÖ: Monstertruck-Show

Buben (5) und Mutter verletzt

Mark Forsters Bus verunglückt

Großer Schock nach Konzert

Innsbruck-Wahl

Mitte-Links-Koalition?

Scherenattacke durch Schüler

Wien: 12-Jähriger verletzt

Hochwasser in Russland

Lage verschlechtert sich

Wetterwahnsinn im April

Über 30° bei 16 Messstationen

Wien: 136 km/h statt 50

Probezettel futsch

Rauchpausen sind teuer!

2 Wochen Arbeitszeit futsch