Versuchte Vergewaltigung

42-jähriger Vater verurteilt

(26.01.2022) Ein 42-Jähriger - verheiratet und Vater von sechs Kindern im Alter zwischen sieben und 17 Jahren - ist heute am Wiener Landesgericht wegen versuchter Vergewaltigung einer zum Tatzeitpunkt 17-Jährigen zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Der Mann hatte am 29. Oktober 2021 die junge Frau an einer Straßenbahn-Haltestelle angesprochen. Als sie nicht auf ihn reagierte, packte er sie, zerrte sie laut Anklage in einen nahe gelegenen Park und wollte sich an ihr vergehen.

Minderjährige war chancenlos

Die 17-Jährige leidet an Schlaflosigkeit und war daher schon gegen 5.15 Uhr in Favoriten unterwegs, um sich die Beine zu vertreten. Der weit mehr als doppelt so alte Mann kam aus einem Lokal und traf beim Warten auf die Bim zufällig mit der jungen Frau zusammen. Wie die Staatsanwältin ausführte, soll er ihr zunächst Komplimente gemacht und sich dann einfach ihrer bemächtigt haben. In der Parkanlage drückte er die Jugendliche auf einer Skater-Rampe zu Boden, fixierte sie und begann sie zu küssen. "Sie war ihm körperlich unterlegen und hatte keine Chance", berichtete die Anklägerin. Indem die junge Frau den Mann anflehte, ein Kondom zu verwenden, konnte sie ihn kurz ablenken. Es gelang ihr davonzulaufen, ein Passant kam ihr zu Hilfe.

Widersprüchliche Aussagen

Der Angeklagte behauptete in seiner Einvernahme, die 17-Jährige habe ihm entgeltlichen Sex angeboten. Er habe das abgelehnt, daher belaste sie ihn. Er habe sie weinend bei der Straßenbahn getroffen, sie habe ihm leidgetan: "Ich hab' sie wie mein Kind gesehen. Ich wollte sie nur trösten." Er habe mit ihr "ein bissl getratscht". Sie habe ihn dann um zehn Euro gebeten und ihm schließlich um 50 Euro Geschlechtsverkehr angeboten, nachdem er ihr erklärt hätte, dass er nur eine 50er-Note dabei habe. Dabei habe sie ihn zu küssen begonnen. "Das war für mich kein Problem, das ist menschlich", sagte der 42-Jährige, dessen Ehefrau im Zuschauerraum saß.

Opfer ist glaubwürdig Täter ist empört

Die Angaben der mittlerweile 18-Jährigen, die im Ermittlungsverfahren kontradiktorisch vernommen worden war, weshalb sie nicht mehr in der Hauptverhandlung gegen ihren Peiniger aussagen musste, wurden unter Ausschluss der Öffentlichkeit erörtert. Bevor sich der Schöffensenat (Vorsitz: Christoph Bauer) zur Beratung zurückzog, beteuerte der Angeklagte noch ein Mal seine Schuldlosigkeit: "Ich habe eine Ehre! Was soll ich meinen Kindern sagen?"

Vorstrafen belasten Täter

Für den Senat bestanden demgegenüber keinen Zweifel an dessen Schuld, die Angaben der jungen Frau seien schlüssig, hieß es wenig später in der Urteilsbegründung. Bei der Strafbemessung fielen neun Vorstrafen des 42-Jährigen erschwerend ins Gewicht. Die meisten Vorverurteilungen hatte es für ihn wegen Suchtmitteldelikten gesetzt. "Ihre erste Vorstrafe war 1998. Da habe ich noch studiert", hielt der vorsitzende Richter fest.

(fd/apa)

Nehammer telefoniert mit Putin

45-minütiges Gespräch

Politiker kritisieren Putin

Russische Abgeordnete

Gruppe mit Schwert attackiert

Psychischer Ausnahmezustand

Mode: Aus für Gratis-Retoure?

Kosten steigen und steigen

Tank-Tourismus-Aus legal?

Darf Ungarn das überhaupt?

61 Vogelspinnen in Paket

Horrorfund in der Stmk

Todesursache Nr. 1 bei Kindern!

In den USA: Schusswaffen!

Steiermark:16-jähriger getötet

Lenkerin stellt sich Polizei