Video wird ausgewertet

nach Rassismus-Vorwurf

(19.10.2020) Was genau ist am Samstag in der U-Bahn-Station Wien-Westbahnhof wirklich passiert? Um das zu überprüfen, werten die Wiener Linien nun die Aufnahmen eines Vorfalls aus, der sich dort zugetragen hat. Ein dunkelhäutiger Mann wurde ja von Securitys am Boden fixiert, nachdem er sich geweigert haben soll, den Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Auf Videos, die im Internet kursieren, ist etwa zu sehe, wie der Kopf des Mannes immer wieder zu Boden gedrückt wird.

Ergebnisse der Prüfung sollen heute noch im Laufe des Tages vorliegen. Die Security-Mitarbeiter haben den Vorfall mit ihren Body-Cams aufgezeichnet. Außerdem existieren auch Videoaufnahmen, die Passanten mit ihrem Handy gemacht hatten.

Jedenfalls wehren sich die Wiener Linien nun gegen die zahlreichen Rassismusvorwürfen. Diese wurden von der Geschäftsführerin der Wiener Linien, Alexandra Reinagl, gegenüber dem ORF zurückgewiesen. Laut ihren Angaben war dem Geschehen ein längeres Gespräch vorausgegangen. Der Mann habe jedoch weder eine Maske tragen noch die Station verlassen wollen.

(jf/APA)

EU schließt Impfstoffvertrag ab

3,2 Mio Dosen für Österreich

Impfpflicht für Passagiere

Airline sorgt für Aufregung

Leiche unter Kinderbett

Mann ersticht Ehefrau

Ski alpin: Marco Schwarz positiv

Kein Heimrennen in Lech

Corona: Impfkampagne vor Start

Ab Jänner: Menschen über 65

Mann bespuckt Security

48-Jähriger verweigert Maske

Hundeattacke in Kärnten

Pitbull Terrier beißt Teenager

Trump macht Weg für Biden frei

Glaubt aber weiterhin an Sieg