Drängeln und Rasen im Schnee fatal

(09.02.2015) Die Menschen auf Österreichs Straßen fahren im Winter zu schnell und zu knapp auf! Darauf machen Experten nach der Massenkarambolage gestern auf der A1 in Niederösterreich aufmerksam. 13 Menschen wurden verletzt, 65 Autos sind kaputt, die Autobahn war stundenlang gesperrt. Jeder fünfte Unfall passiert laut Experten, weil der Sicherheitsabstand zu gering ist. Aber auch zu hohes Tempo ist ein Problem. Bei schlechter Sicht und rutschiger Fahrbahn braucht man beim Bremsen nämlich drei Mal länger, bis man steht.

Christian Gratzer vom Verkehrsclub Österreich:
“Diese Kombination ist bei winterlichen Fahrverhältnissen fatal. Der gestrige Tag hat gezeigt, dass trotzdem oft noch zu schnell gefahren wird. Man kann es nicht oft genug sagen: Tempo reduzieren, Sicherheitsabstand einhalten und voll konzentriert fahren. Man soll sich also auf keinen Fall ablenken lassen und zum Beispiel nicht telefonieren.“

Brände wüten weiter

Urlaubsländer betroffen

Ausschreitungen bei Demos

Trotz Verbots

Extreme Überflutungsgefahr

Südliches NÖ und im Raum Graz

Diskus-Bronze für Österreich

Premiere für Weißhaidinger

Mega Reisewelle aus Bayern

60 km Stau

Penis-Schlangen Invasion

In Miami

25-köpfige Gruppe gerettet

Schlecht ausgerüstet

Zahlen steigen immer weiter

Nach Kroatien-Festival