NÖ: Vier weitere Wolfsrisse

DNA-Analysen bringt Gewissheit

(09.09.2022) Vier weitere Schafe sind im Raum Langschlag (Bezirk Zwettl) im Waldviertel nachweislich von einem Wolf gerissen worden. Ein anfänglicher Verdacht sei durch DNA-Analysen bestätigt worden, teilte der Wolfsbeauftragte Aldin Selimovic am Freitag der APA mit. Bereits Ende August waren vier Schafsrisse in der Region auf eines der Raubtiere zurückgeführt worden.

Im Fall der nun frisch verifizierten Wolfsrisse, die sich in Bruderndorf zugetragen haben, gehe es in den kommenden Tagen um die Feststellung des Individuums. Dafür wird DNA mit vorhandenen Proben von Wölfen aus der Umgebung abgeglichen.

Bereits abgeschlossen ist eine solche Analyse bei jenen vier Schafen, die am 13. August in Siebenhöf gerissen wurden. Selimovic zufolge zeichne eine Fähe dafür verantwortlich, die bereits am 1. August 2018 Tiere desselben Bauern gerissen hatte. Der bisher jüngste Nachweis dieses Vierbeiners datierte laut Selimovic von Ende Juli 2019. Das zeige, dass die Raubtiere durchaus auch "für ein paar Jahre unsichtbar" sein, dem Territorium aber dennoch treu bleiben könnten, sagte der Experte.

(apa/makl)

Die Fashionweek in Mailand

Too hot to handle 2024

Massen-Rodelunfall

Sieben Verletzte

Mädchen stirbt an Krebs

Eltern vor Gericht

Brücke stürzt ein

5 Tote in China

Tritt mit Snowboardschuh

Streit eskaliert

Inflation sinkt weiter!

Niedrigster Wert seit 2021

Mädchen (8) in Lebensgefahr

Pistenunfall in Tirol!

Gusenbauer verlässt Signa

Rückzug als Aufsichtsrat