Vierjährige missbraucht

Vater in Salzburg verurteilt

(20.10.2021) Ein 34-jähriger Mann, der seine vierjährige Tochter sexuell missbraucht haben soll, ist am Mittwoch bei einem Prozess am Landesgericht Salzburg zu 20 Monaten teilbedingter Haft, davon fünf Monate unbedingt, verurteilt worden. Laut Anklage hat sich der Vater im Mai 2019 an dem schlafenden Kind sexuell vergangen, davon Fotos angefertigt und diese einem Pädophilen aus Deutschland online zur Verfügung gestellt. Er soll auch zahlreiche Kinderporno-Dateien gespeichert haben.

Vater ist geständig

Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Der Beschuldigte zeigte sich geständig. Er war bei einer einschlägigen Chatgruppe angemeldet, die kinderpornografisches Material ausgetauscht hat. Im Jahr 2019 soll er in einem Chat mit einem deutschen Täter, der inzwischen rechtskräftig zu einer Freiheitsstrafe von zwölf Jahren mit anschließender Sicherheitsverwahrung verurteilt wurde, die Missbrauchshandlungen an seiner damals vierjährigen Tochter geschildert und Fotos hochgeladen haben. Bei dem Deutschen soll es sich um einen der Haupttäter des deutschen Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach gehandelt haben.

Verdächtige missbrauchten vor allem eigene Kinder

Auf die Spur des Mannes aus Salzburg waren heimische Beamte nach einem Hinweis der internationalen Sonderkommission (BAO) Berg in Köln gekommen, die in dem Missbrauchskomplex ermittelte. Die Verdächtigen sollen meist die eigenen Kinder oder Stiefkinder sexuell missbraucht, die Taten gefilmt und über Handychats getauscht haben. Bereits im Jänner 2020 gab es Hinweise, dass auch zumindest ein Österreicher in den Fall involviert sein dürfte. Im Mai 2021 wurde der Verdächtige in Salzburg ausgeforscht.

Mutter und Kind leben glücklicherweise vom Mann getrennt

Der 34-Jährige war bereits im Jänner 2021 wegen des Besitzes von Kinderpornos zu drei Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Damals erfolgte die Weisung, dass er eine Psychotherapie in Anspruch nehmen muss. Auch im heutigen Prozess wurde die Weisung auf Absolvierung einer Therapie erteilt. Mutter und Kind leben inzwischen von dem Beschuldigten getrennt.

Missbrauchsring Bergisch Gladbach 52 Kinder befreit 330 Verdächtige identifiziert

In einer Zwischenbilanz im Jänner dieses Jahres betonte die Sonderkommission, dass seit der Übernahme der landesweiten Ermittlungen wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern sowie des Besitzes und der Verbreitung kinderpornografischer Inhalte am 30. Oktober 2019 52 missbrauchte Kinder befreit und 330 Tatverdächtige identifiziert wurden. Bis zum Mai 2021 sind bereits zehn Männer zu teils langjährigen Haftstrafen verurteilt worden.

(fd/apa)

Omikron: Infizierter im Zug

Positiver fährt von DE nach Tirol

Impfpflicht: Experten-Gipfel

FPÖ fordert VfGH Eilverfahren

Kinderporno: Pfarrer beurlaubt

Staatsanwaltschaft ermittelt

Adeliger oder Betrüger?

Festnahme: Geschädigte gesucht

Kündigen 150 Lehrer?

VBG: Protest gegen Impfpflicht

Testpflicht in Kindergärten?

"Schleckertests für alle"

Hühner-Nugget-Test: Traurig

Nur 2 von 12 aus Österreich

Impfung bewahrt vor Spital

Ages-Daten: zu 95% geschützt