Vierjähriger gerät in Bergnot

Bleibt unverletzt

(08.05.2023)

Ein vierjähriger Bub ist am Sonntag am Salzberg in Hallstatt (Bezirk Gmunden) aus Bergnot gerettet worden. Der Kleine war in einem unbeobachteten Moment hinter der Bergstation der Seilbahn einen Steilabbruch mit Lawinenverbauungen hinuntergeklettert, informierte die Bergrettung am Montag. Zwei Passagiere der gerade einfahrenden Seilbahn sahen das Kind, das unterhalb der zweiten Lawinenverbauung an einem Felsblock hing und weder vor noch zurück konnte.

Die Frau und ihr Begleiter informierten sofort einen Mitarbeiter der Seilbahn. Der Seilbahnbetrieb wurde gestoppt und ein Notruf abgesetzt. Die beiden Fahrgäste kletterten zu dem Buben hinunter und halfen ihm, zumindest wieder in etwas ungefährlicheres Gelände zu gelangen. Der Bergrettungsdienst Hallstatt und ein Alpinpolizist errichteten dann ein Seilgeländer, damit alle unverletzt in sicheres Terrain zurückgebracht werden konnten.

(FJ/APA)

Stillstand auf Brennerautobahn

Letzte Generation schlägt zu

Fünf Femizide an einem Tag

Schreckliche Statistik Wien

Großbrand in Valencia

Mehrere Tote

Verdacht auf Geldwäsche

Razzien in drei Ländern

Kontrollierte Cannabis-Freigabe

Deutscher Bundestag

GNTM: Kandidat schockt!

Von Familie auf Straße gesetzt

Unfall: Bester Freund stirbt

Ereignisreicher Prozess

Schneechaos in Tirol

Brennerautobahn gesperrt