Vorfall in Schönbrunn

Gibbon-Baby ertrunken!

(17.12.2021) Unerwartete Szene! Ein Tier verstirbt in Schönbrunn auf unvorhergesehene Weise. Vielleicht muss die Bauweise vom Gehege überdacht werden!

Unfall im Gehege

Exotische Tiere, große Kinderaugen und viel Freude. Das findet man normalerweise in einem Zoo wie Schönbrunn. Was man nicht sehen will, ist ein unschöner Todesfall! Leider hat sich aber genau das im Tierpark Schönbrunn zugetragen. Es war ein Gibbon Affe, der bis letzte Woche noch zwischen den Ästen herumgeturnt ist. Kurz vor seinem zweiten Geburtstag fällt er von der Affeninsel ins Wasser und verstirbt. Dabei gibt es diese Insel mit den Primaten schon seit über 20 Jahren. So ein tragischer Fall ist bis jetzt noch nie vorgefallen. Der Tiergarten wird sich nun das Konzept des Geheges genau anschauen und auch die bisherigen Sicherheitsmaßnahmen.

Trauer und Schmerz

Am 18. Dezember wäre der Gibbon-Nachwuchs zwei Jahre alt geworden. Die Tierpfleger haben ihn vergangene Woche reglos im Wasser entdeckt. Sofort wurden entsprechende Maßnahmen zur Rettung eingeleitet, doch es war bereits zu spät. Das obige Facebook Posting zeigt das junge Tier, um das der gesamte Zoo trauert. Der Schock sitzt bei allen noch tief. Auf den Social-Media-Kanälen drücken die Menschen ihr Beileid für die Tiermutter und das Pflegepersonal aus.

(NB)

„Sex-Paar“ verletzt Nachbarn

Nach Beschwerde durchgedreht

Wien bleibt bei FFP2-Masken

Wo genau du sie brauchst

Frösche im Pool zu laut

Chlor-Anschlag verübt

NOE: Tempo 100 gefordert

Fürs Klima und die Sicherheit

Essstörungen nehmen zu

Graz bietet Online-Therapien

Land Kärnten gehackt

IT-Angriff auf Landesverwaltung

Homeoffice gegen teuren Sprit

Sri Lanka machts vor

Russland ist siegesgewiss

3 Monate Krieg