Vorsicht auf FB: User hacken sich selbst!

(21.05.2015) „Sieh nach, wer dein Facebook-Profil angeschaut hat“: Mit diesem Link locken fiese Betrüger User in die Social-Media-Falle. Wer dann auch noch alle Schritte befolgt, die in der App angezeigt werden, hat sich bereits selbst gehackt. Das hat die Aufklärungs-Seite für Internetmissbrauch mimikama.at jetzt aufgedeckt.

Alles beginnt harmlos. Zuerst wirst du aufgefordert, den Beitrag zu teilen. Die App verspricht, dass man erst danach sehen kann, wer alles auf deinem Profil war.

Nach dem Teilen sollst du noch eine bestimmte Tastenkombination auf deiner Tastatur drücken. Spätestens jetzt ist der schädliche Code in deinem Profil gelandet und deine Daten sind den Betrügern ausgeliefert.

Es handelt sich zwar nicht um einen Computervirus, dennoch ist Vorsicht geboten, sagt Social-Media-Expertin Judith Denkmayr:
“Wenn ich meine Facebook-Daten hergebe, kann z.B. meine E-Mail-Adresse, meine Identität oder mein Profil geändert und geklaut werden. Die Daten können verschickt und verkauft werden. Das Erste, was man tun sollte, ist die App zu entfernen und schnell das Passwort ändern.“

TIPPS, damit du nicht Opfer von Internet-Betrügern wirst:

1. Alles hinterfragen! Vor allem, wenn es um Geschenke oder Geld geht! Wenn du dir nicht sicher bist, googeln!

2. Tools, die versprechen dir anzuzeigen, wer auf deinem Profil war, bietet Facebook selbst nicht an. Also kann hinter den angeblichen Apps nur ein Betrüger stecken!

3. Lade nie irgendetwas runter, wovon du nicht weißt, was es ist!

4. Wenn du sowas schon mal angeklickt hast: Die App löschen und Zugangsdaten ändern!

Teile die Story mit deinen Freunden, um sie vor fiesen Online-Betrügern zu warnen!

Mann schneidet Penis ab

und wirft ihn weg

Matura: Regeländerung 2021

Keine leeren Arbeiten mehr

Aus für Summer Splash

Veranstalter insolvent

Vermieter lehnt Koch ab

Corona: "Keine Gastro"

Amok-Alarm an Welser Schule

Cobra-Einsatz während Matura

Lidl ruft Wurstwaren zurück

mit Listerien verunreinigt

VIDEO: Mutter ertränkt Sohn

Mehrmals in Wasser gestoßen

Fitnessstudios startklar

Ab morgen trainierst du wieder