Vulkanausbruch in Papua

Angst vor Tsunami

(20.11.2023) In Papua-Neuguinea ist der Vulkan Ulawun ausgebrochen. Das Volcanic Ash Advisory Center (VAAC) im australischen Darwin berichtete am Montag, dass die Aschewolke eine Höhe von mehr als 15.000 Metern erreicht habe. Die japanische Nachrichtenagentur Kyodo schrieb unter Berufung auf die staatliche Meteorologie-Behörde, dass die Eruption möglicherweise einen Tsunami auslösen könne, der auch Japan erreiche. Eine Tsunami-Warnung gab es aber zunächst nicht.

Der Vulkan war am Nachmittag (Ortszeit) ausgebrochen. Der Ulawun ist ein rund 2.300 Meter hoher Stratovulkan auf der Insel Neubritannien. Der Feuerberg gehört zu einer ganzen Gruppe von Vulkanen in der Region.

Ab 1970 verursachten mehrere größere Eruptionen heftige Lavaströme und Glutlawinen. Mehr als 1.000 Menschen kamen ums Leben. Auch 2019 war der Ulawun extrem aktiv, Vulkanasche stieg damals auf rund 16,700 Meter. Die Asche kontaminierte auch das Trinkwasser.

Die Insel Neubritannien liegt im Bismarck-Archipel nördlich von Australien. Der Ulawun ist der höchste Berg auf der Insel mit rund 500.000 Einwohnern.

(fd/apa)

Benko heute vor U-Ausschuss

er muss erscheinen

Russland will Grenzen ändern

Wirbel um Ostsee

11-Jährige leblos in Sportbecken

Rettung in letzter Sekunde

Trump: "Sprache Hitlers"

Vorwurf: Nazi-Rhetorik

Horrorflug ab London: 1 Toter

Auch dutzende Verletzte

"9 Plätze, 9 Betonschätze"

Greenpeace kürt Bausünden

Swifts kulturelle Bedeutung

Liverpool richtet Konferenz aus

Versöhnung ausgeschlossen

Britney kappt Familienbande