"Wadln vire richten": Geldbuße

Notruf-Eklat in der Steiermark

(12.01.2021) “I werd ihnen die Wadln vire richten“ – mit diesen und anderen Beschimpfungen hat Ende 2019 der damalige steirische Vize-Landespolizeidirektor Alexander Gaisch für mächtig Wirbel gesorgt. Der hochrangige Beamte hat damals einen Polizisten über den Polizeinotruf völlig ungerechtfertigt zur Schnecke gemacht. Jetzt hat die zuständige Staatsanwaltschaft Klagenfurt Gaisch ein Diversionsangebot gestellt.

Kerstin Wassermann von der Kärntner Krone:
“Das bedeutet, er kann eine hohe Geldbuße bezahlen, dann wäre die Sache erledigt. Sollte er nicht bezahlen, dann muss er vor Gericht.“

Die Höhe der angebotenen Geldbuße ist nicht bekannt.

Alle Infos liest du auch auf krone.at

(mc)

Bond Film wieder verschoben

Wegen Corona-Pandemie

Bei Einbruch selbst eingesperrt

Richtig blöd gelaufen

Lehrer versprechen faire Noten

Zeugnis für Distance Learning

Lehrer wegen MNS suspendiert

haben Masken verweigert

Bei CoV-Test sexuell belästigt?

Schwere Vorwürfe in Graz

EU Strafe gegen Spieleentwickler

Valve und Koch Media betroffen

Angelobungs-Memes

Hier die besten!

Erstmalig in Deutschland!

Tod nach zweiter Corona-Infektion