Wagner-Söldner ziehen ab

Bachmut an Armee übergeben

(25.05.2023) Scheinbar ziehen sich die russischen Wagner-Söldner jetzt doch aus Bachmut zurück. Das sagt Prigoschin heute in einem Video. Die Söldner sollen von regulären russischen Truppen ersetzt werden. Unterdessen hat der russische Geheimdienst FSB die Festnahme von zwei ukrainischen "Saboteuren" gemeldet. Prigoschin hatte kürzlich den Abzug seiner Söldner aus der Stadt vom 25. Mai bis 1. Juni angekündigt, nachdem er Bachmut für vollständig erobert erklärt hatte. Die Ukraine bestreitet, dass russische Truppen die Stadt vollständig eingenommen haben.

In der vergangenen Nacht hat die Ukraine nach eigenen Angaben 36 Drohnen des Typs Shahed aus iranischer Produktion abgeschossen und damit alle russischen Luftangriffe abgewehrt. "Der Feind setzte 36 Shaheds ein", schreibt der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj auf dem Kurznachrichtendienst Telegram. Ziel der Drohnenangriffe waren der ukrainischen Luftwaffe zufolge militärische Einrichtungen und kritische Infrastruktur im Westen des Landes. Auch im Luftraum um die Hauptstadt Kiew seien mehrere Drohnen abgefangen worden, sagt der Leiter der Kiewer Militärverwaltung. Es war der zwölfte Angriff auf Kiew in diesem Monat.

Auch auf der von Russland annektierten Halbinsel Krim sind in der Nacht russischen Angaben zufolge sechs Drohnen abgeschossen worden. Es habe "keine Opfer oder Verletzten" gegeben, erklärte der von Moskau eingesetzte Gouverneur, Sergej Aksjonow, am Donnerstag im Onlinedienst Telegram.

Nach Angaben des russischen Inlandsgeheimdienstes wurden zwei Ukrainer festgenommen, die geplant haben sollen, Strommasten von Atomkraftwerken in Russland in die Luft zu jagen. Ihr Ziel war laut der staatlichen Nachrichtenagentur RIA, die Abschaltung der Reaktoren zu bewirken. "Eine Sabotagegruppe des ukrainischen Auslandsgeheimdienstes (...) versuchte, etwa 30 Stromleitungen der Atomkraftwerke in Leningrad und Kalinin zu sprengen", erklärte der FSB.

Drohnenangriff auf Kreml

Unterdessen vermuten die US-Geheimdienste einem Zeitungsbericht zufolge auch ukrainische Spezialeinheiten hinter einem Drohnenangriff auf den Kreml Anfang des Monats. Sie seien zu dem Schluss gekommen, dass vermutlich Spezialeinheiten des ukrainischen Militärs oder Geheimdienstes dahinter stecken dürften, schreibt die "New York Times". Abgefangene russische und ukrainische Kommunikation habe zu dieser Einschätzung geführt. Die US-Beamten gingen demnach nicht davon aus, dass der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj alle verdeckten Einsätze absegne. Es sei unklar, inwieweit er über solche Einsätze im Voraus informiert sei.

Ukraine dementiert

Der ukrainische Präsidenten-Berater Mychailo Podoljak sagte Reuters, die Ukraine habe nichts mit dem "seltsamen und sinnlosen" Drohnenangriff auf den Kreml zu tun. Russland versuche, die westlichen Waffenlieferungen zu beeinträchtigen, indem es die Ängste des Westens vor einer möglichen Eskalation aufgrund angeblicher ukrainischer Angriffe auf russischem Boden ausnutze.

(fd/apa)

Alles ist Möglich!

5-fachjackpot mit 5,5 Mille!

EU: Gewalt im Westjordanland

Und...Luftabwehr für Ukraine

Teichtmeister vor Gericht

Klage auf Schadenersatz

Höllenmond im Überblick

Jupiters Mond io ganz nah

Auto rast in Geburtstagsparty!

2 Kinder tot und 9 verletzt!

Porsche ohne Führerschein!

Star kann Preis nicht nutzen!

Wird René Benko vorgeführt?

COFAG: Absagen spielt's nicht!

Pitbulls beißen Kind tot!

13 Monate alter Bub verstorben