Waidhofen: Kind eingesperrt

Bei Kontrolle entdeckt!

(13.06.2023) Warum hat man so spät eingegriffen? Hätte die Behörde schneller handeln können, oder müssen? Oder war diese dramatische Situation zu gut verborgen? In den Ermittlungen gegen jene 32-Jährige, die ihren zwölfjährigen Sohn im Waldviertel in eine Hundebox gesperrt und gequält haben soll, wird auch die Rolle der Behörden beleuchtet. Die Mutter soll den Kontakt zum getrennt lebenden Vater des Buben unterbunden haben, berichtete der "Kurier" heute online. Der Mann soll die Behörde eingeschaltet haben, deshalb sei es am 23. November 2022 zu einer Kontrolle durch eine Sozialarbeiterin gekommen, die die Rettung verständigte.

Schwer misshandelt

Die Frau soll ihren Sohn von Anfang September bis November 2022 geschlagen, gefesselt, geknebelt und ihn wiederholt über Stunden in eine Hundebox eingesperrt haben. Außerdem soll sie das Kind hungern lassen, es mehrfach mit kaltem Wasser übergossen und danach für mehrere Stunden bei Minusgraden die Fenster der Wohnung geöffnet haben. Der Bub hatte nur mehr eine Körpertemperatur von 26,8 Grad und war im Koma, die Rettung wurde gerade noch rechtzeitig gerufen.

Lebensbedrohlicher Zustand

Das Kind wurde in einem akut lebensbedrohlichen Zustand ins Krankenhaus gebracht. Sein Gesundheitszustand hat sich laut Polizei inzwischen verbessert. Auch "Heute" berichtete über einen Obsorgestreit, durch den die Behörde auf die Familie im Bezirk Waidhofen an der Thaya aufmerksam geworden sei. Inzwischen habe der Vater die Obhut übernommen, wie u. a. "Österreich" schrieb.

Kaum Auskunft

Der bisherigen Aktenlage zufolge soll die Mutter laut "Kurier" den Sohn bei längerem Fehlen vom Unterricht ordnungsgemäß abgemeldet und entschuldigt haben. Die Bildungsdirektion teilte heute auf APA-Anfrage mit: "Schulen schalten in derartigen Fällen immer die Kinder- und Jugendhilfe ein, die die weiteren Schritte veranlasst." Zum konkreten Fall gab es mit Verweis auf den Datenschutz und das laufende Ermittlungsverfahren keine Informationen. Auch vonseiten der Polizei hielt man sich mit Blick auf die laufenden Erhebungen am Dienstag bedeckt. Bei der Abteilung Kinder- und Jugendhilfe des Landes Niederösterreich war der Fall jedenfalls bekannt. Weitere Auskünfte wurden - ebenfalls mit Hinweis auf den Datenschutz - nicht erteilt.

Versuchter Mord

Gegen die 32-Jährige wird wegen versuchten Mordes, Quälens oder Vernachlässigens unmündiger, jüngerer oder wehrloser Personen und Freiheitsentziehung ermittelt. Sie sitzt in Krems in Untersuchungshaft. Mehrere von der Staatsanwaltschaft beauftragte Expertisen, unter anderem ein psychiatrisches Gutachten, sind noch ausständig.

(fd/apa)

+++Alarmfahndung+++

Bankraub in Innsbruck!

AUA-KV wieder abgelehnt!

Weitere Flugausfälle?

106 Millionen Euro!

Deine Chance lebt!

Öl-Preis sinkt trotz Nahost-Krise

Tanken bleibt teuer! Warum?

Chemie-Experiment geht schief

NÖ: Klasse evakuiert!

Samsung überholt Apple

Kampf der Smartphonehersteller

Abzocke: 200.000 € futsch

Betrug mit Kryptowährung

K-Pop-Star ist tot

Park Bo Ram mit Überdosis?