Wal steckt in Schleuse fest

schwamm durch London

(10.05.2021) Am Sonntagabend ist ein vier Meter langer Wal in der Themse-Schleuse stecken geblieben. Die Bergungsaktion dauerte Stunden. Schaulustige konnten das Spektakel im Bezirk Richmond im Südwesten Londons beobachten. Nachdem der junge Minkwal befreit wurde, wurde er auch noch untersucht. Warum der Minkwal so weit weg von seinem üblichen Lebensraum, dem Nordatlantik, schwimmt und warum er unbemerkt so weit gekommen ist, kann man sich nicht erklären. Möglicherweise ist das Tier Fischen gefolgt und hat sich dabei verirrt.

Auch Julia Cable, von der Hilfsorganisation British Divers Marine Life Rescue, kann sich nicht erklären, wie niemand den Wal sehen konnte. Die Schleuse in Richmond ist nämlich die Schleuse, die am weitesten flussabwärts liegt. Um dort hinzugelangen, ist das Tier durch die Innenstadt, entlang dem Parlament geschwommen.

Doch dieser Wal war nicht der Erste der sich in die Themse verirrt hat. 2006 wurde ein Nördlicher Entenwal in dem Fluss entdeckt, gerettet konnte der Wal aber leider nicht werden.

(vz)

Riesige Rauchsäule

Großbrand in Chicago

Wohnhausbrand in Frankreich

Mutter und sieben Kinder sterben

Ausweitung des Krieges?

Atomkrieg: Risiko hoch

Kampfpanzer in Österreich

In Wels wird ausgebildet

Kombi-Bronze für Haaser

Brignone gewann Gold

Ktn.: Vergewaltigungsprozess

28-Jähriger verurteilt

Bald ist Valentinstag!

Pflanzen wieder am beliebtesten

Preisbremse bei Mieten?

Regierungsparteien suchen Lösung