Datenklau! Warnung vor Gratis-Apps

(06.05.2015) Gratis-Apps verkaufen uns an die Werbeindustrie! Für einen Aufschrei unter Smartphone-Besitzern sorgt eine aktuelle Studie aus Frankreich. IT-Forscher haben 2.000 Gratis-Apps unter die Lupe genommen. Jede dritte App liefert unsere Daten quasi live an sogenannte Tracking-Seiten. Diese zeichnen für Werbezwecke das Verhalten von Nutzern auf. Jede zehnte Gratis-App kontaktiert sogar mehr als 500 solcher Seiten.

Thorsten Behrens von 'saferinternet.at':

“Ein Beispiel ist die Taschenlampen-App. Durch diese wird der Standort des Nutzers geortet, man kann damit ins Telefonbuch reinschauen und sogar Nachrichten auf WhatsApp oder Facebook-Messenger mitlesen. Also wirklich gratis ist diese App nicht, man bezahlt mit seinen Daten. Im Zweifel also lieber eine kostenpflichtige App verwenden, die finanziert sich nicht durch Datenverkauf.“

Eine zusätzliche Warnung kommt von Antiviren-Guru John McAfee. Laut diesem können uns App-Entwickler sogar über die Smartphone-Kamera beobachten.

Dates zunehmend alkoholfrei

Jahresauswertung von Dating-App Tinder

Tag der Menschen mit Behinderung

Rauch kündigt mehr Geld an

Ausschreitungen in Wien

Fußballfans blockieren Fahrbahn

Weitere Hilfen für Heizkosten

Höherer Heizkostenzuschuss

Fall Leonie: Urteil ist da!

Schuldsprüche wegen Mordes und Vergewaltigung

Kurz-Einvernahme geleakt

Teile durchgesickert

Ansage an die Royal Family

Dramatischer Trailer

Missbrauchsfall an Wiener Schule

Neue Vorwürfe, auch gegen Direktion