Warnung vor Hybrid-Gelse

(27.04.2016) Warnung vor einer neuen und leider gefährlichen Gelsenart in Österreich. Forscher der Veterinärmedizinischen Uni Wien haben jetzt auch hierzulande eine sogenannte Hybrid-Stechmücke nachgewiesen. Eine Kreuzung zweier bekannter Hausgelsen. Das Problem: Der Hybrid ernährt sich sowohl von Menschen-, als auch von Vogelblut. Somit können auch Krankheitserreger vom Vogel auf den Menschen übertragen werden.

Gelsenforscher Bernhard Seidel:
“Wir wissen seit langem, dass Zugvögel Krankheitserreger aus dem afrikanischen Raum nach Europa bringen. Unter anderem das Zika-Virus. Man muss diese Gefahr also schon ernst nehmen, auch wenn Panik sicher nicht angebracht ist. Aber Kleinkinder, Schwangere, ältere Personen und Menschen mit schwachem Immunsystem sollten besonders aufpassen.“

Schiffsunglück auf Donau!

Mindestens zwei Tote

Hass-Mails gegen slowakische Medien

nach Fico-Attentat

14-jährige plante Terroranschlag

Sitzt in U-Haft

Mega-Stau auf A10

25km und 5h Verzögerung

Heftige Hagelunwetter

enorme Schäden im Bgld

13-jährige bringt Kind zur Welt

Bei Schulausflug

Inflation bei 3,5 Prozent

EU-weit fünfter Platz

Cameron Diaz ist zurück

Nach jahrelanger Pause