Wasserrettung beschimpft

Suche nach Kind "zu laut"

(09.07.2019) Während des Rettungseinsatzes von Badegästen beschimpft! Völlig irre Szenen haben sich am Pleschinger See im oberösterreichischen Steyregg abgespielt. Eine Frau alarmiert die Wasserrettung, weil neben ihr angeblich gerade ein Kind untergegangen ist. Während des Einsatzes winken dann einige Badegäste wie wild herum. Aber nicht um zu helfen, sondern um sich über die Retter zu beschweren. Die würden mit ihrem Boot zu viel Lärm und zu hohe Wellen machen.

Markus Schütz von der Oberösterreich Krone:
"Es ist zum Glück nichts passiert, es hat sich alles als Fehlalarm herausgestellt. Aber für die Wasserrettung ist es natürlich schon ärgerlich gewesen, dass man während des Einsatzes so beschimpft wird."

Alle Infos liest du auch auf krone.at

Schüsse auf jüdische Volksschule

Unbekannte schießen auf Fassade

Brand in Neugeborenen-Klinik

7 Babys sterben

Mädchen (2) von Türe begraben!

Gmunden: Kind schwer verletzt!

Bad Goisern: Quadunfall

Mann (39) stirbt an Unfallort

Feuerwehrmann rettet Hund

Sprung in Donaukanal

Kellerbrand in Salzburg!

Mehrere Verletze

Wien: Großeinsatz der Polizei

"Schüsse" offenbar Fehlalarm

Polizist mit Messer attackiert

Kontrolle in Wien-Favoriten