Weg mit dem Bundespräsidenten

37% sind dafür

(30.05.2022) Eine neue ATV-Umfrage hat ergeben, dass viele dafür sind, das Amt des Bundespräsidenten ganz abzuschaffen. Stattdessen soll der Bundeskanzler direkt gewählt werden. Der dürfte sich dann seine Regierung selbst zusammenstellen.

Eine vom Meinungsforscher Peter Hajek durchgeführte Studie hat jetzt ein spannendes Ergebnis geliefert. In der Umfrage wurde mitunter gefragt, ob die Leute dafür sind, dass der Bundespräsident abgeschafft und stattdessen der Bundeskanzler direkt gewählt wird. Ganze 37 Prozent sind „sehr“ oder „eher“ dafür.

Viele noch für den Bundespräsidenten

Obwohl dieses Ergebnis überrascht, ist der Großteil (48 Prozent) der Befragten dafür, das Amt zu behalten. 15 Prozent haben zu dem Thema gar keine Meinung. Es lassen sich auch Unterschiede bei den einzelnen Wählergruppen erkennen. Unter den FPÖ-Wählern sind zum Beispiel 57 Prozent für die Abschaffung. Bei den Grün-Wählern dagegen sind es nur 17 Prozent, die für das Aus des Bundespräsidenten gestimmte haben.

Hajek sagt in einer Aussendung, dass die Frage sehr gewagt sei, weil sich noch wenige überhaupt mit diesem Thema beschäftigt haben. Öffentlich ist die Thematik auch noch nicht aufgekommen. „Der Vorteil einer dermaßen tiefgreifenden Veränderung läge in einer stabilen Regierung ohne wackelige Koalition und ohne permanente Neuwahldiskussion,“ meint er weiter.

(MR)

Bub erstickt im Wäschetrockner

Tragödie auf Mallorca

Zwölfjährige missbraucht

17 Tatverdächtige

"Schreitag gegen Gewalt"

In Wiener City

Bundeswehrsoldat erschoss vier Menschen

in Deutschland

Kaleen präsentiert ESC-Song

"We will rave" für Österreich

Warnstreik bis heute 17.00 Uhr

AUA-Flüge betroffen

Nawalny-Begräbnis begonnen

Tausende Menschen versammelt

Masernfall in Therme Lutzmannsburg

in der Freizeiteinrichtung